Fotos: Jasmin Reckers, noisiv.de

Es gibt nicht viele Bands, die es heutzutage noch schaffen, 500 Konzerte zu spielen. Die meisten geben früher auf – so aber nicht die Herren von Radio Havanna. Zur Feier ihres 500. Konzerts am 13. Januar habe ich mich auf den Weg nach Berlin ins Lido gemacht, um den Abend gebührend mit Radio Havanna und deren Support Bands The Tips und Vizediktator zu feiern. Ein weiterer Grund zu feiern, war außerdem die Veröffentlichung ihres neuen Albums „Utopia“, welches einen Tag zuvor veröffentlicht wurde.

Ich habe mal kurz überschlagen, was 500 Konzerte im wahrscheinlichsten Fall bedeuten: Wenn jedes Mitglied der Band mindestens fünf Bier bei einem Konzert getrunken hat, dann sind das 2500 Bier. Aber natürlich zählt nicht nur das, jede Menge Handtücher werden den Schweiß von Oli, Fichte, Arni und Anfy aufgesaugt haben und zahlreiche Unterschriften werden sie auf CDs, Plakate und verschwitzte Bäuche gekritzelt haben.

Um das Ganze feierlich zu zelebrieren, luden die Berliner ins Lido zum 500. Konzert. Den Anfang des Abends machten The Tips aus Düsseldorf, die mit ihrem Raggae-Rock-Pop einen ordentlichen Start hinlegten.

Fotogalerie The Tips

Weiter ging es mit Vizediktator aus Berlin, die mich mit ihrem Straßenpop sofort überzeugt haben. Musikalisch erinnern sie mich ein wenig an Milliarden, was vielleicht auch an der kratzigen Stimme von Benjamin liegt. Wer Radio Havanna mag, wird sich bei Vizediktator direkt wie zuhause fühlen – behaltet die drei Herren unbedingt auf dem Schirm, eine neue Platte plus Tour steht bereits in den Startlöchern!

Fotogalerie Vizediktator

Und dann hieß es endlich: Bühne frei für Radio Havanna! Ab Sekunde eins waren sie mit vollem Einsatz und jeder Menge Freude dabei – kein Wunder, wenn man endlich seine neuen Songs zum ersten Mal live spielen darf (naja, zum zweiten Mal, am Freitag gab es schon ein intimes kleines Konzert im Cassiopeia – das war fast noch schöner!).

Mit „Unnormal“ startete dieser fantastische Konzertabend, der neben alten Klassikern wie „Rettungsboot“, „Raketen“ oder „Goldfischglas“ natürlich auch die neuen Kracher von „Utopia“ zu bieten hatte. Doch genau bei dem Song „Utopia“ passierte es –  irgendwie wollte das Intro nicht einsetzen, aber Radio Havanna reagieren gekonnt und überspringen den Song vorerst und setzen mit „Dynamit“ den Abend fort. Profis halt! Neben ihren eigenen Hits wurden auch Die Prinzen mit „Alles nur geklaut“ gecovert, ein Song, den wohl hoffentlich jeder mitsingen konnte.

Auch das Publikum hatte einiges zu bieten und zeigte zwischenzeitlich mit jeder Menge Wunderkerzen seine Zuneigung – ach watt schön! Am aller schönsten war aber wahrscheinlich der Moment, als auf einmal die FCK AFD Fahne weht, die von ihrem guten Freund, Mercher und unserem Gastautor Nico geschwenkt wurde.

Eine Liebeserklärung an die Utopie: Radio Havanna veröffentlichen „Utopia“

Als das Angebot kam, eine Review über das Album „Utopia“ von meinen Freunden Radio Havanna als Gastbeitrag für noisiv.de zu schreiben, war ich gleich Feuer... Weiterlesen →

Mit einem Konfetti-Feuerwerk zu „Kaputt“ wurde der Abend mit einem kräftigen Bumms beendet. Natürlich war an dieser Stelle längst noch nicht Schluss, denn danach ging es für einige Drinks noch ein bisschen weiter.

Ich hatte einen fantastischen Abend und traf sogar auf einige Hamburger, die sich genau wie ich dieses Fest nicht entgehen lassen wollten. Außerdem habe ich viele neue Freundschaften geschlossen und alte Bekannte von Smile and Burn, Alex Mofa Gang, Montreal, Milliarden und Jennifer Rostock getroffen. Ein geiler Abend, den ich sofort wiederholen würde!

Fotogalerie Radio Havanna

Wer Radio Havanna live erleben möchte, hat im April auf der Utopia Tour die Gelegenheit dazu.

Radio Havanna Utopia Tour

  • 05.04. – Hamburg, Hafenklang
  • 06.04. – Bremen, Tower
  • 07.04. – Hannover, Faust/Mephisto
  • 12.04. – Frankfurt am Main, Nachtleben
  • 13.04. – München, Backtsage Club
  • 14.04. – Stuttgart, Kellerklub
  • 20.04. – Dresden, Scheune
  • 21.04. – Düsseldorf, Tube
  • 27.04. – Jena, Kassablanca
  • 28.04. – Wien, Arena

[asa]B0761JP5PC[/asa]