8kids - Dämonen EP

Die 8kids gehören für mich zu einer meiner liebsten Neuentdeckungen im Jahr 2016. Durch Zufall konnte ich die Band vor einigen Wochen im Hafenklang zum ersten Mal hören und war vom ersten Moment an unglaublich beeindruckt. Die Emotionen, Gedanken und Gefühle, welche durch die Musik transportiert wurden, gingen sofort unter die Haut. Nach einem positiven ersten Eindruck, den die Band durch den Auftritt bei mir hinterlassen hat, wollte ich mir natürlich schnellstmöglich die Debüt-EP „Dämonen“ anhören.

Die EP beinhaltet fünf Lieder und beginnt mit einem Song, den jeder kennen sollte, der bereits auf 8kids aufmerksam geworden ist. Vor einigen Wochen wurde zu „Alles löst sich auf“ ein Video veröffentlicht. Der bekannte Opener versetzt einen schonmal in die Stimmung, die man zum Hören der EP braucht. Alles ist irgendwie grau und ein Ausweg aus der Misere scheint nicht in Sicht.

Nach dem etwas langsameren Start, folgt der Namensgeber des Albums. „Dämonen“ besticht durch einen schnellen Refrain, der einem über Tage im Kopf bleibt. Thematisch wird es hier im Gegensatz zu „Alles löst sich auf“ weitaus postiver. Der Part „Vertreib deine Dämonen. Zurück in eure Löcher. Zurück. Zurück. Zurück“ beschreibt das wohl am Besten. Endlich wird versucht, das Böse aus dem Kopf zu vertreiben und Platz für die guten Dinge im Leben zu schaffen. Das wird auch instrumental vermittelt. Während des Refrains wird das Tempo angezogen, als wollte man versuchen etwas wegzuscheuchen.

Heute ist der Tag, an dem ich aufsteh,

an dem ich losgeh und nicht mehr zurück seh.

Heut‘ wird die Welt auf Null gestellt.

Es ist die Zeit, der Anbeginn der Welt

Will lieber kämpfen, mit wehenden Fahnen untergehn‘ .

                                                                                                                       2-1-0 – 8kids

Ebenfalls auf der EP vertreten ist Herbert Grönemeyers Hit „Der Weg“ in einem Post-Hardcore-Gewand. Der Song wurde ursprünglich 2002 auf dem Erfolgsalbum „Mensch“ veröffentlicht und hat seitdem wahrscheinlich schon mehreren tausenden Hörern die Tränen in die Augen schießen lassen. 8kids wandeln den Radiohit in eine ergreifende Post-Hardcore-Version, die einen ein wenig in das Jahr 2002 zurückreisen lässt. Aktuelle Pop-Hits zu covern ist ja mittlerweile zu dem Standart-Prozedere jeder durchschnittlichen Metalcore- oder Post-Hardcore-Band geworden, jedoch trauen sich die Wenigsten an die etablierten Klassiker. Gelungen ist es hier in jedem Fall auf ganzer Linie!

Bildquelle: Facebook

Foto: Jan Nouki Ehlers

Phasenweise hat die EP mich ein wenig an das erste Casper-Album erinnert, nur ohne Rap und mit mehr Geschrei. Dazu kommen eingängige Refrains, die einen auch nach dem Hören begleiten. Instrumental wird von langsam und ruhig bis schnell und rockig alles geboten, was sich das Musikherz wünschen kann. In 20 Minuten erlebt man eine Berg- und Talfahrt; durch jene Gefühle, die einem nach einem schweren Verlust quälen und schließlich zu einem Neuanfang führen. Alles in allem klingt die EP, als wäre hier ein Ventil für all die Gefühle eines Menschen mit großartigen Gedanken geschaffen worden.

Ich würde mich freuen in der Zukunft noch mehr von dem Trio aus Darmstadt zu hören, denn es klingt, als würde noch ganz viel Potential unter der Oberfläche brodeln. Es lohnt sich definitiv „Dämonen“ eine Chance zu geben und dadurch 8kids kennen und lieben zu lernen! Wer das Ganze mal Live und in Farbe begutachten möchte, hat an folgenden Daten noch die Chance dazu:

8kids: Konzertdaten

  • 22.05. – Frankfurt am Main, Nachtleben
  • 18.06. – Würzburg, Umsonst & Draussen
  • 13.08. – Oberhausen, Olgas Rock Festival
  • 03.09. – Obererbach, Pell Mell

[asa]B01D3XKQ2W[/asa]