Die Fahrt auf den Sonic Highways ist in vollem Gange. In den vergangenen Wochen haben Dave Grohl und seine Foo Fighters sich einen regelrechten Logenplatz an Presse und Aufmerksamkeit ergattert. Und ja, wir tragen gerne Mitschuld! Damit der ganze Zirkus auch jede Niere und Milz des Globus erreicht, haben Dave und seine Mannen auch an die perfekte Rezeptur gedacht:

Eine Serie über die Albumproduktion auf dem Sender platzieren, der bereits Serien wie The Wire, The Sopranos oder True Detective hervorgebracht hat. Dazu ein kleines Interview mit dem amtierenden US-Präsidenten und zum Dessert ein bisschen Kurt Cobain. Besonders letzteres erweist sich in diesen Tagen im wahrsten Sinne des Wortes als gelungenes Thanksgiving-Festmahl für Fans der Foo’s, wie auch Nirvana.

In der vergangenen Episode, jener in der es sich mit Seattle um die Heimat Nirvanas dreht, hat Dave Grohl den Zuschauern die Reaktion Kurt Cobains zu frühen Demotapes der Foo Fighters offenbart, lange bevor das erste Album in unsere Plattenregale landete. Es folgt ein Kuss, Leidenschaft und eine Badewanne:

„Kurt heard that, and kissed me on the face, as he was in a bath. (…) He was so excited. He was like, ‚I heard you recorded some stuff with Barrett [Jones].‘ I was like, ‚Yeah.‘ He was like, ‚Let me hear it.‘ I was too afraid to be in the same room as he listened to it.“Dave Grohl, NME (2014).

Bei dem von Kurt Cobain gelobten Track handelte es sich mit „Alone + Easy Target“ um einen Titel, der später tatsächlich auf dem Debütalbum der Foo Fighters erscheinen sollte. Nun hat Dave aus unserer Sicht das einzig richtige getan und eines der alten Foo Fighters Demotracks aus den frühen 90ern rausgehauen. Der Track „Hooker on the Street“ erinnert dabei sehr stark an den Sound der kalifornischen Funkrocker der Red Hot Chili Peppers oder auch Jane’s Addiction. Und das klingt gar nicht mal so übel.

[asa]B00MN99GJC[/asa]