Wer erinnert sich noch an die Schwesterband der Kölner Locas in Love? 2004 holte sich die Indie-Gruppe die junge Schauspielerin und spätere MTV-VJane Claire Oelkers als Sängerin an Bord und gründete kurzerhand das neue Projekt Karpatenhund. Hier wurden zunächst übriggebliebene Songs der Pre-Locas-Band Unser kleiner Dackel (später The Dackel 5) aufgearbeitet. Zusammen mit neuen Stücken schuf man so zunächst zwei EPs, die 2006 im hitdurchtränkten Album „#3“ mündeten. Der Sound zu dieser Zeit war eine Art Teenie-Pop, weit weg von den krautrockigen Experimenten der späteren Locas. Aber ich glaub‘ noch immer daran, ich bin überzeugt davon, dass alles richtig war, dass alles stimmt!

Das Nachfolgealbum war dann ein harter Bruch mit dem Debüt: „Der Name dieser Band ist Karpatenhund“ a.k.a. „#7“ ist ein poppig-düsteres Epos, ein depressives Traumtagebuch mit überlebensgroßen Melodien. Die Pubertät war hier vorbei und einiges an Verzweiflung fand Einkehr in die von Björn Sonnenberg geschriebenen Lieder. Großartige Lyrics wie diese hallen lange nach: „Es ist nicht einfach zu verstehen, dass Erde und Sonne sich auch ohne mich noch drehen, aber ich fürchte, genau das haben sie vor.“ Wenige Alben haben mich so sehr in ihren Bann gezogen.

krptnhndMittlerweile ist es still geworden um Karpatenhund, der Fokus liegt seit Längerem wieder voll und ganz auf dem Hauptprojekt Locas in Love. Eine Rückkehr der Zweitband scheint utopisch. Doch vor kurzem wurde tief in den Archiven gegraben und einiges zu Tage gefördert. Im bandeigenen Newsletter informieren Locas in Love über die neue Bandcampseite von Karpatenhund, auf der alle (stilgerecht nummerierten) Veröffentlichungen kostenlos anzuhören und für schmales Geld herunterzuladen sind.

10Neu dazugekommen sind Roughmixes des ersten Albums, Instrumentalversionen des Nachfolgers sowie zwei rappelvolle Alben mit weiterem Bonusmaterial zu beiden Platten, betitelt mit „Necronomicon“ und „Die Band im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit“. Jubilieret, Freunde des Konzeptpops!

Und als sei das nicht genug Grund zur Freude, lässt die Band zudem verlauten, dass am 20. Februar 2015 das neue Doppel-Album von Locas in Love erscheinen wird. Freut euch wie die Schnitzel, Freunde des intellektuellen Indierocks!

buttons

P.S.: Sollten hier Karpatenhund-Ultras aus Frühzeiten der Bandgeschichte mitlesen, möchte ich ein Gesuch äußern. Beim Deichbrand Festival 2007 (übrigens: 100. Konzert der Band) erwarb ich bei Claire persönlich am Merchstand ein aus fünf Teilen bestehendes Buttonset mit Handpuppenversionen der Bandmitglieder. Leider ist der damalige Drummer Maurizio verschwunden. Wenn den Button noch jemand hat, wäre ich sehr interessiert. Biete z.B. die stark limitierte Promo-Papphülle zur Free Download-Single von damals. (Nein, ich glaube nicht ernsthaft, dass sich jemand dazu meldet! :))

[asa mp3]B002MA4TFI[/asa]