cocker

Jarvis Cocker kennt der geneigte Britpop-Freund sicherlich aus dem stets hochqualitativen Output seiner ehemaligen Band: Mit Pulp veröffentlichte er gewaltige Tracks wie „Disco 2000” oder das bis heute recht präsente „Common People” und noch gewaltigere Alben wie „This is Hardcore”. Wer allerdings 2001, als die Gruppe sich auflöste, auch das Interesse an Cockers Schaffen sich in Luft auflösen ließ, hat eine wunderbar wirre Phase seiner musikalischen Laufbahn verpasst.

2002 legte sich Cocker ein Skelett-Outfit zu und tat sich mit Jason Buckle, seines Zeichens Mitglied von The All Seeing I, zusammen, um ein spannendes Experiment zu starten. Hinter der Verkleidung und dem Pseudonym Darren Spooner versteckt, begann er mit Buckle a.k.a. Wayne Marsden gemeinsame Konzerte unter dem Namen Relaxed Muscle zu geben und veröffentlichte ein Jahr darauf das Album „A Heavy Nite With Relaxed Muscle”. Pulp-Fans, die nach der Enthüllung der Identität des Knochenmanns die (nebenbei: im Dunkeln leuchtende!) Platte gekauft haben, mögen doch zunächst recht erstaunt geblickt haben: Bollernde Elektro-Sounds und ein schrammliger Garage-Charm prägten das erste und einzige Werk der speziellen Kombo und in den Lyrics baute Cocker sein Alter Ego Spooner weiter aus, wenn er von Gewalt, Sex und allerlei anderem heavy stuff berichtete.

Wie befreit Cocker nach dem Ablegen seines Korsetts namens Pulp hier gewesen zu sein scheint, zeigen das Album und das gesamte Projekt ganz deutlich: Mit Buckle gemeinsam tobte er sich aus, beschritt direkt mehrere neue Wege und schuf dennoch ein Werk, das einen durchgehenden Sound zeigt und noch heute eine Menge Spaß bereitet. Aus der Platte stammt auch der Song „Sexualized”, der mit einem ziemlich Low Budget gehaltenen Clip versehen wurde. Man sehe, höre und staune!

[asa]B0000DZHJI[/asa]