Bildquelle: Facebook

Bildquelle: Facebook

Erinnert ihr euch an die Zeit, bevor die Antilopen Gang aus jeder Richtung mit wahlweise Ruhm oder Häme, in jedem Fall aber Aufmerksamkeit überschüttet wurde? Damals veröffentlichte die noch als Quartett agierende Crew – Rest in Peace, NMZS – regelmäßig in wechselnder Konstellation Mixtapes und EPs, die zum freien Download erschienen. Noch heute können Meisterwerke wie „Motto Mobbing” kostenlos auf der Webseite der Band bezogen werden. Mittlerweile ist das Ansehen von Koljah Kolerikah, Panik Panzer und Danger Dan jedoch groß genug, um mit der letztjährigen Veröffentlichung von „Aversion” beim Label der Toten Hosen auch das ihnen zustehende Geld zu machen. Und jetzt? Mit ihren stolzen Hörnern und stolzen Hufen bleibt die Gang sich und der alten Releasestrategie trotzdem treu und verschenkt das Mixtape „Abwasser” auf ihrer Homepage! Und da sei ihnen auch der heillos überzogene Titel des Openers gegönnt: „DIE KYNGZ SIND BACK!!!1” [sic!] Der erste, große Hit folgt auf dem Fuße und ist zurecht titelgebender Track des Mixtapes:

„Ich rauch‘ Mentholzigaretten, um den Kopf wieder klarzukriegen, sie machen mir Krebs und verstopfen meine Atemwege! […] Unter den Sackgassen fließt nur schmutziges Abwasser, es bahnt sich seinen Weg durch Eiter und Sekret!”

Von der eigenen Lediertheit und fortschreitenden Dekonstruktion handelt das Album immer wieder, so auch im Höhepunkt „Stück Dreck”, das mit seiner mitgröhlfähigen Hook und dem Boom Bap-Beat von Dufsen – dessen Umfeld der Sektor West Büdchen Gang generell einen Großteil der Instrumentals verantwortet – die Selbstkritik auf die Spitze treibt. Und à propos Mitgröhlen: „Alkilopen” ist die ironischste und zugleich beste, akustisch eingespielte Deutschpunk-Hymne auf den Suff und die Männlichkeit aller Zeiten. Die Dimple Minds hätten diesen Song gerne geschrieben! Und jetzt alle:

„Wir woll’n jeden Tag nur saufen gegen die Realität! Wir könn‘ nicht mehr damit aufhör’n, dafür ist es längst zu spät! Uns’re Frauen labern irgendwas von wegen Trennungsgrund! Die Erotik bleibt uns nur im Antilopen-Männerbund!”

Mit der selben Intensität, in der sie sich selbst die ultimative Kaputtheit unterstellt, tut die Antilopen Gang das natürlich auch in ihrer Selbstbeweihräucherung: Das selbstproduzierte „Wir sind es” ist allein schon wegen Paniks tränentreibend witziger Einleitung ein Highlight und im Chorus wird folgerichtig jeder zustimmen müssen: „Wir haben’s überprüft, wir sind hier die geilsten!”

Nicht jeder Song auf „Abwasser” zündet sofort, an „Leben eines Rappers” hätte man sicher nochmal arbeiten können, aber geschenkt – das Mixtape ist ja auch geschenkt! Andere Crews hätten diese Platte ohne weiteres so verkauft. Die Antilopen Gang nutzt sie stattdessen als Plattform für Statements, die aus der Berichterstattung des Quasi-Debütalbums „Aversion” resultieren und entfremdet hierfür in „Neoliberale Subkultur” eine Line von Danger Dan, die für Aufsehen sorgte. So wird seine Aussage „Ich kämpfte mit der Polizei gegen Blockupy in Frankfurt, verprügelte die Wutbürger von Stuttgart 21” durch den Fleischwolf zu jeder möglichen Neuanordnung des Satzes gedreht und lässt jeden Kritiker nun in kompletter Verwirrung zurück. AbwasserIn den beiden mit „Lügenpresse” betitelten Skits samplet man sowohl ebenjene Kritiker als auch wirre, wenn auch gut gemeinte Ansagen vor Fernsehauftritten und macht sich einen Spaß aus der ganzen Relevanz, die der Antilopen Gang in den letzten Monaten zuteil wurde.

Genau das ist es auch, was „Abwasser” in seinen Texten und seiner Veröffentlichungsstrategie am stärksten aussagt: Die Antilopen sind keine Band, die sich in irgendeiner Form von dieser Öffentlichkeit, der sie nun ausgesetzt ist, beeinflussen ließe und macht ihre Songs weiterhin mit der Attitüde, für die ich sie seit jeher schätze. Die 2006er EP „Mut zur Blamage” war die erste Rap-CD, die ich mir kaufte und seitdem hat mich die Anti-Alles-Aktion, Antilopen Gang oder wie auch immer dieser Zusammenschluss sich auch gerade nennen mag, nie enttäuscht. „Abwasser” tut dem keinen Abbruch, ganz im Gegenteil.

„Abwasser” kostenlos herunterladen