Foto: Faye Webster / „Atlanta Millionaires Club“ Albumartwork

Faye Websters Musik ist wie eine ausgiebige Massage. Klingt verrückt? Ist aber wirklich so. Während man ihre herrlich unaufgeregten Stücke hört, fühlt man sich vollkommen im Hier und Jetzt. Sind sie zu Ende, wünscht man sich noch mindestens 5 Minuten Verlängerung. Mit ihrem neuen Album „Atlanta Millionaires Club“ beweist die junge Künstlerin ein wahres Feingefühl für einen unverkennbar zurückgelehntes Songwriting.

Wer nach dem Motto „mehr ist mehr“ lebt, wird sich mit Faye Webster wohl eher unwahrscheinlich anfreunden können. Denn ihre Musik ist das krasse Gegenteil von dem. Mit ihrer federleichten Stimme wickelt sie einen im Nu um den Finger, ohne dass man direkt merkt und auch treibende Gitarren oder wilde Basslines wird man vergeblichst suchen.

„Everything is way personal. I’ve never been that kind of person who can read a book and then write a song about the book – I have  to write about very personal things for me to even want to write.” – Faye Webster

Aber dafür eine Menge Gefühl und Ehrlichkeit fernab vom üblichen Songwriter Gedudel. Paradebeispiel dafür sind die Songs „It Too Much to Ask?“ und „Room Temperature“ der in Atlanta lebenden Musikerin und leidenschaftlichen Fotografin. Das ist Alternative Folk vom Feinsten! Versprochen.