Foto: Facebook / Bicycle Thief

Foto: Facebook / Bicycle Thief

Vor etwas über einem Jahr baute ich die Musik von Bicycle Thief noch in einem „alte-Platten-ausgegraben“-Format in den Blog ein. Zur Sprache kam damals das Musikvideo zum Titel „The Witness Saw It All”, das im Sommer 2014 veröffentlicht wurde. Nun veröffentlichte die spanische Indie-Folk Gruppe zu Anfang März ein neues Album, das zumindest in meinen Ohren zur Freude veranlasste.

Im Gegensatz zur ersten EP „Fields” die mit sechs starken Songs aufwarten konnte, kommt „Greetings from the Landscapes” mit zehn Titeln um die Ecke, die allesamt an den Vorreiter aus 2013 erinnern, zugleich aber auch den musikalischen Horizont von Bicycle Thief erweitern. Vermehrt kommt auf dieser Platte ein Banjo zum Einsatz und so untermalt die Band aus Valladolid, dass sie entgegen des geläufigen Trends den Einsatz elektronischer Instrumente reduziert. Bei den Genre-Kollegen von Mumford & Sons war es zuletzt genau umgekehrt der Fall.

Die Melodien bleiben wie auch schon zu Zeiten der ersten EP innovativ, eingängig und einzigartig. In Verbindung mit der engelsgleichen und emotionsgeladenen Stimme von David Vila eine unbeschreiblich starke Kombination.

Auch „Greetings from the Landscapes” ist ein Album, das sich wunderbar von vorne bis hinten durchhören lässt. Wer an dieser Stelle Indie-Party-Hymnen erwartet ist hier falsch, wer aber einen Begleiter für einsame oder gemeinsame Stunden sucht, auf handgemachte Musik steht und nichts dagegen hat wenn ein Frontmann ohne Rockröhre auskommt, sollte hier definitiv fündig werden.

[asa mp3]B01CGWLEH2[/asa]