Die meisten von Euch werden den gebürtigen Briten Devonté Hynes als sein Alter-Ego Blood Orange oder Lightspeed Champion kennen, für manche wiederrum ist er der Autor von Songs für Florence and the Machine oder The Chemical Brothers. Der Mann hat viele Talente und diese nutzt er so häufig es geht auch für politische Zwecke ein. Für einen Protestfilm zu den landesweiten Unruhen nach den Vorfällen in Ferguson im US-Bundestaat Missouri und anderen Teilen des Landes, hat Hynes nun ein wunderschönes Pianostück beigetragen, dass sich in die Atmosphäre des Videos lückenlos einreiht.

Die Lage in den Vereinigten Staaten ist derzeit nicht besonders schön mitanzusehen. Rassistischmotiverte Handlungen seitens der Polizei häufen sich, oft reicht es für Afro-Amerikanische Mitbürger mitunter bereits aus in der „falschen Nachbarschaft“ unterwegs zu sein und die Hände in den eigenen Taschen zu haben. Leider ist in der Vergangenheit auch die Anzahl der schwarzen Todesopfer durch Polizeieingriffe gestiegen, und so zog am 25. November jener Protestzug durch New York City um den Opfern zu gedenken.

Auslöser war die Entscheidung des US-Staates den Polizisten nicht unter Anklage zu stellen, der Augenzeugenberichten zufolge den unbewaffneten Mike Brown trotz erhobener Hände mit mehreren Schüssen erschossen hat. Der Film ist den Opfern willkürlicher Brutalität von Justiz- und Polizeiseite gewidmet: Mike Brown, Eric Garner, Akai Gurley, Tamir Rice, Ramarley Graham, Oscar Grant, Kimani Gray, und Trayvon Martin.

Das aktuellste Projekt von Devonté Hynes ist mit Blood Orange das zugleich erfolgreichste. Dabei werden Erinnerungen an die schönsten Zeiten Prince’ und Michael’s wach, während ein wunderbarer 80er Sound sich mit Einflüssen aus heutigen Tagen vermischt. Das kann er also auch. Der Mann hat noch viel vor.