Ben Poole PR Foto

Zugegeben, Ben Poole war mir bis zum Release seines neuen Albums nicht geläufig. Als ich „Anytime You Need Me“ dann hörte, war ich doch darüber verwundert, dass sein Name nicht schon viel populärer ist als gegenwärtig.

Der Sound von Ben Poole ist eine Mischung aus Blues, Soul und sanften Rocktönen. Auch Popeinflüsse lassen sich auf „Anytime You Need Me“ hören. Der Brite wurde schon durch verschiedene Fachzeitschriften gelobt und bestätigt sein Talent mit dem neuen Album. Zeitweise fühle ich mich, etwa bei „Take It No More“, an den blues-poppigen Sound der 90er Jahre Richtung Lenny Kravitz erinnert.

Unerwartet sanft klingt dabei Ben Pooles Stimme. Die Mischung aus teils funkinger Gitarre und klarem Gesang dürfte insbesonderen Fans gefallen, die eher poppigeren Rock („You Could Say“) mögen. Was mir an der Platte gefällt sind insbesondere die Blues-Nummern, die seine Gitarrenskills nochmal in den Fokus stellen.

Ben Poole hat ein rundes Werk veröffentlicht, das auch für die Mainstream-Hörerschaft durchaus von Interesse sein dürfte. Auch wenn mir die eher verzerrten Songs besser gefallen, sei es Ben Poole durchaus zugestanden, dass er seiner Platte einen durchaus poppigen Schliff in der ein oder andere Note gegeben hat. Die Livevideos zeigen, dass die kommenden Konzerte einiges zu bieten haben werden. Gemeinsam mit seiner Band geht es im November auf große Tour durch Deutschland.

Ben Poole Deutschland Tour 2018

  • 07.11 – Wetzlar, Franzis
  • 08.11 – Erfurt, Museumskeller
  • 10.11 – Winterbach, Strandbar 51
  • 11.11 – Helmsbrechts, Textilmuseum
  • 12.11 – Helmsbrechts, Textilmuseum
  • 14.11 – Hamburg, Downtown Blueclub
  • 15.11 – Kiel, Räucherei
  • 16.11 – Zülpich, Live Proberaum
  • 17.11 – Dortmund, Blue Notez Club
  • 18.11 – Rhede, Blues Rhede