Volbeat

Foto: Debora Mittelstaedt / ADD On Music

Wenn draußen die Temperaturen sinken und selbst eine warme Jacke nicht vor dem Frieren schützt, dann gibt es für Musikfans kaum etwas schöneres, als herzerwärmende Songs zu hören. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass Boy zum Ende des Jahres zu ihrem Tourabschluss ihrer Für Immer Wochenende Tour in das wunderschöne Mehr!Theater in Hamburg eingeladen haben.

Den Konzertabend leitete Martin Gallop ein. Der gebürtige Kanadier spielte Songs von seinem aktuellen Album mit dem selbstbewussten Titel Most Beauftiful Songs. Gallop überzeugte mit seinem Charme und erzählte zu jedem Track eine Anekdote. Für ein Highlight des Abends sorgte der Singer-Songwriter, indem er für seinen letzten Track eine Dame aus dem Publikum auf die Bühne holte und diese ihm mithilfe einer Shrutibox begleiten sollte. Das Ergebnis hörte sich wunderbar an! Das Publikum wurde durch die entzückende Art des Musikers beglückt und die junge Frau durfte nicht nur mit Martin Gallop performen, sondern bekam im Anschluss des Konzerts eine CD versprochen.

[asa]B00EA8F7A6[/asa]

Nach einer kurzen Umbaupause stieg die Liveband von Boy auf die Bühne. Valeska Steiner und Sonja Glass folgten nach einem kurzen instrumentalen Intro schließlich auf die Bühne. Der Opener We Were Here liefert einen ersten Eindruck, was die Zuschauer heute Abend erwarten können. Steiners hingebende Stimme klingt durch die Ränge des Mehr!Theaters, während die Band mit voller Hingabe ihre Instrumente spielen.

Ihren Song Army widmen sie den vielen Bekannten und Freunden, die zahlreich zu diesem Konzert gekommen sind, schließlich hat die Band heute Abend ein Heimspiel. Ein weiteres Highlight des Abends ist Boris von ihrem Debütalbum Mutual Friends, welcher Live deutlich düsterer wirkt und dem Song das i-Tüpfelchen aufsetzt.

Am Ende des Songs lobt Steiner ihren Gitarristen mit der Aussage, dass durch solch tolle Musiker ein solcher Auftritt überhaupt erst möglich ist. Insgesamt ist die ganze Band enorm gut eingespielt. Dem Sextett merkt man die Spielfreude an. Während Steiner vor Freude lächelt und Glass ins Mikrofon kreischt begreift der Zuschauer, wie es den Musikern auf der Bühne geht. Boy erleben ein pures Glücksgefühl auf der Bühne und ihre Reaktion und Performance wirken authentisch, was Boy einen absoluten Sympathiebonus gibt.

Natürlich darf ihr großer Hit Little Numbers an diesem Abend nicht fehlen. Das Publikum tanzt begeistert und während der Refrain durch die Menge rauscht. Das Hauptset wird durch No Sleep For The Dreamer abgeschlossen, welches live, ähnlich wie bei Boris, eine Nummer wuchtiger klingt.

Oh BOY, it was great! #BOY #listentoboy #concert #wewerehere #hamburg #boyhamburg #welovehh

Ein von ▲ N N ▲ B E D D I G (@annabeddig) gepostetes Foto am

Nachdem die Zuschauer eine Zugabe fordern, kommt die Band selbstverständlich nochmal zurück auf die Bühne. Nachdem die ersten Töne von Into The Wild erklingen ist es absolut still im Mehr!Theater. Das Publikum lauscht zu den ruhigen Klängen der Gitarre und Steiners wunderschönen Stimme. Selten war Stille auf einem Konzert so wundervoll, wie in diesem Moment. Danach folgt mit This is the Beginning eine schnelle Nummer, bei der nochmal alles gegeben wird. Hier spielt sich Boy nochmal in Ekstase, bevor sie sich ein weiteres mal von der Bühne verabschieden.

Das sollte es aber noch nicht gewesen sein. Glass und Steiner kommen mit ihrem Keyboarder für ein letztes Lied zurück und spielen eine traumhafte akustische Version von Skin. Die Menge ist begeistert und gibt Boy den verdienten Applaus für einen grandiosen Konzertabend. Boy haben sich mit ihrem eigenen Sound in die Herzen der Zuschauer gespielt. Diese Band wird uns noch lange beschäftigen. An diesem Abend werden viele Menschen voller Glück I was here gedacht haben.

[asa]B00XV41JNO[/asa]