Das wir diese Zeilen schreiben dürfen, ist eigentlich eine kleine Sensation: Die Ambient-Pop-Band Cigarettes After Sex veröffentlichte, ganze neun Jahre nach Bandgründung, mitte Juni ihre selbstbetitelte Debüt-LP. Das digitale Zeitalter sollte erst viele Jahre später die unlängst verdienten View- und Play-Zahlen ausspucken und mit einer wachsenden Fangemeinde für volle Hallen und Interesse sorgen. Inzwischen verkauft die Band aus Brooklyn sogar hierzulande ganze Konzerthallen aus.

Für NOISIV Radio sprach ich mit Frontmann und Gitarrist Greg Gonzalez im Rahmen des Konzerts im Hamburger Knust über seine großen musikalischen Einflüsse, der Liebe zur Live-Aufnahme und Andeutungen, demnächst einen eigenen Film-Soundtrack zu komponieren. Das Interview mit Cigarettes After Sex beginnt ab 16:36 Min.

Es überrascht mich immer wieder, wie es talentierten Musikern gelingt, so nah an ihrem Herzen zu schreiben, dass man vom einfachen Zuhörer binnen weniger Sekunden zum Fan wird. Greg Gonzalez verdankt diese Fähigkeit neben seinen romantischen Beziehungen, u.a. auch dem Talent eines anderen großen Künstlers, welcher zu einer seiner größten Inspirationsquellen zählt (Antwort gekürzt; in voller Länge im Stream abrufbar):

„I think the influences were mostly based on all my relationships with people for the longest time. That’s were the bulk of the lyrics come from. Obviously as far as musical influences [go], Leonard Cohen was a big lyrical influence. Songs like „Famous Blue Raincoat“ or „Chelsea Hotel“ really struck me of how direct they were and how they were very candid, the lyrics were very bold and every line was like a knockout. So I really wanted to write that way.“

Greg Gonzalez über den Einfluss von Leonard Cohen (ca. 24:24 Min.)

Wenn der Band aus Brooklyn eines gelingt, dann ist es mit ihrem melancholischen Songwriting und den warmen Kompositionen, eindrückliche Bilder im Kopf der Hörer zu hinterlassen. Eine Gabe, die auch zur gewissen Schwierigkeit führen kann, wenn man Greg Gonzalez‘ Gedanken bzgl. möglicher Musikvideos lauscht:

„The funny thing about that is: We’re kind of thinking to not do videos for this [Cigarettes After Sex]-LP. […] There hasn’t been a need for me and also we feel kind of ill-prepared to do one. Maybe, cause I just have such a passion for the film, that when we’re doing it, it just has to be really right. […] So I think it’ll be for a project we’ll do later. We even talked about project, where we would work with the filmmaker exclusively and make music with someone, as they make a film. Kinda like doing a score to a film, more than like a music video. So I think we’re gonna say, that we do not do music videos until further notice. Hopefully it’s not too disappointing [laughs].“

Greg Gonzalez über mögliche Musikvideos (ca. 26:38 Min.)

Zwar schließt Greg Gonzalez mit großer Wahrscheinlichkeit Musikvideos in nächster Zeit aus, nichtsdestotrotz könne er sich vorstellen einen begleitenden Soundtrack zu einem kommenden Film zu schreiben. Erste Gespräche hätte es hierzu bereits gegeben.

Das gesamte Interview mit Greg Gonzalez von Cigarettes After Sex gibt es bei NOISIV Radio auf unserer Mixcloud kostenlos zum Nachhören und beginnt ab der 16. Minute. Darin erzählt uns der sympathische Musiker aus Texas unter Anderem auch, welches das größte Kompliment war, dass er bislang erhalten hat und wie es dazu kam, dass Cigarettes After Sex im Studio fortan nur noch Live aufnehmen. Es lohnt sich also!

„Cigarettes After Sex“ ist am 9. Juni 2017 via Partisan Records erschienen.

[asa]B06XP6QF7P[/asa]