Fotos: Charles Engelken, noisiv.de

Die Hamburger Heartcore-Gruppe clouds. ist hier im Blog ein Dauergast und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, denn am 02. Juni haben sie ihre inzwischen zweite EP „Fall/Grace“ veröffentlicht. Für eine junge Band ist das eine große Sache, entsprechend wurde das Release am Tag der Veröffentlichung im Grünen Jäger gefeiert.

clouds. standen dabei jedoch nicht alleine auf der Bühne, sondern holten sich gleich zwei Bands zur Unterstützung heran: Einerseits das Trio von Alphabet of Brooke Shields und andererseits Thrashkat. Ein Abend, eine neue EP, drei Bands!

Doch alles der berühmten Reihe nach: An jenem Tag war es sonnig. Sehr sonnig. Entsprechend sammelten sich die Leute zunächst alle draußen. Die Stimmung war entspannt, den clouds.-Bandmitgliedern merkte man an, wie froh sie um ihr neues Release waren. Natürlich hat aber jede Medaille auch ihre Rückseite: Irgendwann wollten Alphabets of Brooke Shields natürlich anfangen, allerdings wollten die Zuschauer noch nicht so recht aus der Sonne raus. Es dauerte einige Momente, bis es vor der Bühne endlich voller wurde, nachdem das Trio mit ihrem Set begann.

Das, was man dann aber zu sehen bekam, war beeindruckend. Ich sah die Band ja bereits als Support für Keele im Hafenklang und auch im Grünen Jäger lagen sie wieder hervorragend vor: Die Performance war leidenschaftlich, sie agieren auf der Bühne extrem agil und ihre Musik ist absolut mitreißend. Wegschauen oder gar einschlafen war da keine Option.

Der erste Auftritt an diesem Abend war also bereits mehr als gelungen. Weiter ging es dann mit den Pop-Punkern von Thrashkat. Während die Crowd den Auftritt sehr gefeiert hat und es hoch her ging, wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Pop-Punk ist schlicht nicht meine Welt und das hat sich auch hiermit nicht geändert.

Zum Finale dann clouds.! Durch den beschränkten Platz auf der Bühne mussten sie ihren Bühnenaufbau anpassen. Aus der Not wurde eine Tugend, denn Gitarrist Alex steht nun mittig zwischen den beiden Sängern Ricardo und Thiesjan. Das macht optisch einiges her und passt zur Band.

Mit neuem Setup spielten sie ihr Set aus neuen und älteren Songs und von den bis dato vier Konzerten, die ich von ihnen gesehen habe, war dieser Auftritt im Grünen Jäger der mit Abstand beste! Die Crowd war begeistert, einige Songtexte wurden mitgesungen und man hat dem Quartett das freudige Grinsen praktisch durchweg angesehen.

Ohne Frage war ihr Auftritt der Highlight des Abends. Vier Musiker, die eine sehr genaue Idee von dem haben, was sie machen und wo sie hin wollen. In clouds. steckt unheimlich viel Potential. Das beweist ihre neue „Fall/Grace“-EP und auch ihre Qualität als Live-Band. Hier gilt es, die Augen offen zu halten und die Entwicklung mitzuverfolgen!