232272957

Foto: Melting Pot Music

„Kirsch“ von Crack Ignaz, erschien im Juli 2015 und hinterließe keine Spuren, sondern gleich Krater in der hiesigen Szene. Jetzt kommt ein halbes Jahr später mit „Geld Leben“ direkt ein Album Nummer zwei? Klingt erst einmal dubios. Kann ja nix werden. Wahrscheinlich war „Kirsch“ ja eh bloß ein Glücksgriff. Oder?

Mitnichten. „Geld Leben“ ist sogar noch ein Stück weitergedacht als sein Vorgänger. Und vielleicht sogar noch besser. Das Album wurde diesmal komplett von Wandl produziert, der zum Beispiel mit „Gustav Klimt“ auch bereits auf „Kirsch“ vertreten war. Und überraschenderweise gibt es statt Kitsch, Trap und Rosabrille nun Samples und Bawrs en masse.

Thematisch hat sich wenig getan: Cash, Kitties und Weed. Gödlife eben. Abhandlungen über den anatomischen Aufbau seltener Tiefseequallen will ja auch keiner hören. Persönlicher Lieblingstrack: „Zwei Null Neun“. Das Sample läuft knappe drei Minuten im Loop und wird gerade mal durch ein paar sehr dezente, ebenfalls gesampelte Drums ergänzt. Hört man da ein wenig Madlib? Ich würde gerne mit Zitaten aushelfen, doch leider habe ich keinen blassen Schimmer, wie ich die Mundart wiedergeben könnte, ohne dass dieses Gefühl verloren geht.

Gespickt wird das Ganze mit Beatskizzen und Vocalfetzen. Es ensteht tatsächlich der Eindruck, man hätte es mit Kunst zu tun. Mag da was dran sein? Ist das gar kein Hip-Hop mehr sonder irgendetwas anderes? Ist die inhaltliche Reduzierung auf das ‚Gödlife‘ und die entstehende Wiederholung gar ein bewusst eingesetztes Stilmittel zur Erzeugung einer ästhetischen Wirkung? Man weiß es nicht.

Was auf „Kirsch“ noch als ‚schlafwandlerische Selbstsicherheit‘ hätte durchgehen können, muss man hier ganz einfach als ‚Routine‘ betiteln. Ignaz ist abgeklärt, weiß wie man sich auf einem Beat bewegt und leistet sich keine Schnitzer. Allein ein Album mit solchen Instrumentalen zu bringen, ist unerwartet und man kann bloß hoffen, dass der geneigte Rapfan das zu schätzen weiß.

Ach, wurde eigentlich erwähnt, dass fast zeitgleich zum Album ein kostenloses Mixtape mit LGoony erschien, welches man sich hier kostenlos herunterladen kann? Verrückt.

[asa]B01886FURU[/asa]