Foto: Posthoc Management

Bei The National handelt es sich um eine Band, bei der ich es verstehen kann wenn man zwei-drei Anläufe braucht um reinzukommen und sich mit der Band anzufreunden. Oft wurde sie mir empfohlen, richtig gezündet haben hat die US-Band bei mir persönlich allerdings erst als ich sie vor einigen Jahren beim Hurricane Festival live gesehen hatte. Ähnlich ging es mir beispielsweise bei Tocotronic, viele Anläufe gehabt, aber verliebt hatte ich mich erst, als ich Dirk von Lowtzow selbst vor mir stehen gesehen habe.

Ähnlich wie bei den Hamburger Indie-Rockern zeichnen sich The National zu einem großen Teil durch die Stimme und die Präsenz von Frontmann Matt Berninger aus. Unscheinbar in seinem Aussehen ist er jemand, den man trotz seines adrettem Kleidungsstils als Rampensau bezeichnen müsste. Der geborene Leadsänger. Musikalisch beweist er sich mit seiner Band erneut bei den ersten neuen Songs, die dieses Jahr bereits ausgekoppelt wurden.

Nach meinem Favoriten „The System Only Dreams In Total Darkness“ und „Guilty Party“, haben The National nun im August den Song „Carin at the Liquor Store“ veröffentlicht. Wie erwartet klingt auch diese vom Piano getragene Ballade recht schwergängig und zeigt uns trotz des bekannten Soundcharakters der Band, dass sie sich auch in noch düstereren Gefilden weiterentwickeln können.

Das neue Album „Sleep Well Beast“ erscheint am 8. September 2017. Und am 21. Oktober spielen The National dann hier in Hamburg in der Elbphilharmonie. Auch das wird sehr spannend. Weitere Deutschlandtermine siehe unten.

Tourdaten The National

  • 21.10. Hamburg, Elbphilharmonie
  • 23.10. Berlin, Tempodrom
  • 24.10. Berlin, Tempodrom