deantoni-parks

Derbe Bässe, White-Noise und bissige Synthesizer überraschten mich, als ich mir zum ersten Mal das neue Solo-Album von Deantoni Parks anhörte. Bekannt war mir der 38-Jährige bisher nur durch seine Zusammenarbeit mit Omar Rodriguez-Lopez und deren Bandprojekt Bosnian Rainbows. Und auch wenn der Sound damals schon experimentell war, erschließen sich mit „Touch But Don’t Look” ganz neue Welten.

Das Debütalbum von Deantoni Parks erschien bereits 2012 via Sargent House, welche zum Beispiel viele weitere Produktionen von Omar Rodriguez-Lopez (die Zusammenarbeit endete 2014) und interessante Rockgespanne wie RX Bandits oder Mylets veröffentlichte. Parks, der auch schon bei The Mars Volta und The Flying Lotus seine Finger im Spiel hatte, ist ein Arbeitstier. Neben seinen bereits vier Solo-Platten arbeitete er bereits mit Lenny Kravitz, Moby, John Cale und vielen weiteren namhaften Musikern und Gruppen zusammen.

Nun freut sich das in Heidelberg ansässige Label eliterecords, das erste Solowerk „Touch But Don’t Look” in einer limitierten 180g Vinyl Version zu veröffentlichen. Stichtag dafür war der 28. Oktober.

Wir haben nochmal in das Album reingehört und versprechen euch im Vorfeld eine aufregende Reise in Sphären jenseits vom einheitlichen Chartbrei. Mit einem Mix aus White-Noise, monströsem Bass und einer dominierenden Snare empfängt uns der Titel „Eleven Eleven“, der uns die Tür zum Album öffnet. Es folgen auf Punkt gespielte Schlagzeug-Passagen und derbe Synthesizer-Sounds, die an die erst kürzlichen Ausflüge von John Frusciante in die Sphären des analogen und vorgespulten Trip-Hops erinnern. Wer also gefallen an PBX Funicular Intaglio Zone hatte, der wird auch an „Touch But Don’t Look“ seinen Gefallen finden.

Mittlerweile habe ich Deantoni zwei mal live erlebt und konnte selbst erfahren, wie sehr er in der Musik aufgeht. Er spielt sich selbst und das Publikum in Ekstase und ich kann mir kaum vorstellen, wie energisch er im Studio sein muss. Wer sich also selber einen Eindruck davon machen möchte, sollte bei der limitierten 180g Vinyl zuschlagen.

[asa mp3]B01LRSAWLU[/asa]