Wir sind Noisiv und es ist Weihnachten. Zeit für uns zu handeln. Wenn Ihr nicht gerade zufällig im Knast sitzt und diese Zeilen zwischen Holiday und Essen in Euch reinsaugen könnt, hat „Christmas in Prison“ durchaus gute Chancen heute permanent durch Eure Boxen gejagt zu werden. Und ihr kriegt den Track für Umme!

Die 9-köpfige Band aus Toronto, Kanada hat sich den Klassiker des US-Folksängers John Prine vorgeknöpft und ihm einen eigenen Stempel aufgedrückt. Als „Cinematic/ Film Score with Vocals“ bezeichnet die Truppe um Frontfrau Lisa Conway ihre musikalische Ausrichtung – und wir sind begeistert.

Soviel zum Weihnachtskram, welcher seit Dezember vorigen Jahres durchs Netz geistert. Der wahre Grund weshalb wir uns hier und heute versammelt haben, ist ihre aktuelle Single „In My Solitude“. Vergleiche hörten wir schon einige: klingt wie Portishead und Adele. Ein bisschen Shirley Bassey sei auch noch drin. Bestätigen wir alles von der Kante weg. Das dazugehörige Debütalbum „Del Bel“ erscheint am 10. Februar 2015 über Missed Connection Records. Ein Must-Have, schon jetzt.

Die Instrumente angespitzt, Trompeten und Saxofone aufgewärmt, weder zu Poppig, noch zu ausgefallen und speziell – auf Del Bel kann man seine Pferde im nächsten Jahr sicher setzen. Aktuelle Infos findet ihr natürlich auf der Facebook-Seite der Indie-Band und der offiziellen Website. Spoiler Alert: auf letzterer finden sich einige hervorragende Tourplakate. Immer wieder schön, eine Band die sich Gedanken macht. Bleibt zu hoffen, dass auch im deutschen Raum bald welche zu bewundern sind.

Bildquelle: Facebook via nicorola