dermot kennedy fabrik hamburg

Foto: Torge Santjer

Kein Jahr ist vergangen und schon durften wir uns erneut über einen Besuch des irischen Newcomers Dermot Kennedy in der Hansestadt freuen. Nachdem er im Januar bereits das Gruenspan ausverkaufte war auch die Fabrik in Altona keine große Herausforderung mehr. Schnell war der Laden gefüllt und es wurde mir wieder einmal bewusst, warum ich für Konzerte eigentlich nicht so gerne in die Fabrik gehe. Auf der Empore waren direkt alle Plätze mit Blick auf die Bühne belegt und auch unten war nur noch am Ausgang oder hinter den hiesig beliebten Balken Platz.

Jack Vallier, welcher den Abend für Dermot Kennedy eröffnete, verfolgten wir über die Liveübertragung im oberen Bereich der Fabrik. Der spielte ein solides Set, was aber weder über Highs noch Lows verfügte und somit etwas flach daherkam. Aber schließlich warteten auch alle auf dieses mysteriöse Spotify-Talent, Dermot Kennedy, der noch kein Album veröffentlicht hat und es mit seiner Musik dennoch in die wichtigsten Playlisten geschafft hat. Hilfreich beim Start seiner Karriere war natürlich auch die Begegnung mit Glen Hansard, wobei Dermot Kennedy auch so oder so Ohren gefunden hätte, die sich seine Musik anhören wollen.

So auch die mehreren hundert in der Fabrik in Hamburg. Dafür dass es unter der Woche war kam Dermot Kennedy mit seiner Band erst recht spät auf die Bühne, was aber mit einer enormen Performance wieder gut gemacht worden ist. Ein-zwei technische Fehler schlichen sich in das Set ein, was aber eben bei Livekonzerten dazu gehört. Ankreiden kann man Dermot Kennedy nichts. Seine Stimme durchdringt die gesamte Venue sowie das bunt gemischte Publikum von Anbeginn an.

Wann kommt das Dermot Kennedy Album?

Positiv gestimmt und glückselig verließ man die Fabrik. Jetzt fehlt nur noch das Debütalbum, auf das wir hoffentlich nicht mehr all zu lange warten müssen!