Donna Missal credit Malia James

Fotocredit: Malia James

Es ist ein fantastisches Gefühl, wenn neue Musik dafür sorgt, dass alle Informationen darüber recherchiert werden möchten und Songs immer und immer wieder abgespielt werden. Donna Missal hat diese Neugier bei mir geweckt und bisher ist meine Begeisterung für ihre Musik ungebrochen. Dafür ist ihr Debütalbum „This Time“ zu stark und hat die Tendenz, dass es im Laufe der nächsten Woche in Dauerrotation gespielt wird.

Zunächst nahm die Künstlerin aus New York Musik im Tonstudio ihres Vaters auf. Dabei entstand ihr Hit „Keep Lying“, der nicht wie ursprünglich geplant andere Künstler oder Produzenten für Interpretation bewegte, sondern ihr den Start einer eigenen Karriere verhalf. Die Mischung aus Pop und Soul wird untermalt von Donnas fabelhaften Stimme, die mal sanft und dann wieder kraftvoll eingesetzt wird.

Dabei hat die DIY-Künstlerin ein Gespür für eine interessante Mischung aus unterschiedlichen Genres. In „Jupiter“  dominieren elektronische Vibes während „Metal-Man“ nach einer genialen Kollaboration mit Massive Attack klingt. Neben den musikalischen Glücksmomenten sorgt Donna Missal mit ihrem Gesang bei Songs wie „Don’t Say Goodnight“ für Gänsehautmomente. Poppige Stücke wie der Opener „Girl“ runden ein diverses Album ab, das mehr als ein gelungenes Debüt darstellt.

Schon jetzt ist Donna Missal eine der interessanten Neuentdeckungen des Jahres. Die Künsterlin hat mit „This Time“ ein vielschichtiges Album geschaffen, das den Hang zu etwas Großem hat, ohne dabei anbiedern zu wollen. Mit der Bestätigung beim Reeperbahn Festival gibt es einen ersten Termin in Deutschland. Ich bin gespannt, wie sich bis dahin die Bekanntheit von Donna Missal entwickeln wird und in welchem Club sie letztendlich auftreten wird.

Donna Missal Live in Deutschland 2019

  • 18.09. – 21.09 – Hamburg, Reeperbahn Festival