Der hübsche Genrebegriff des Math Rock hat sich ja bereits vor längerer Zeit für Gitarrenmusik der absonderlicheren, schwierigeren Spielart etablieren können. Bands wie TTNG (ehemals This Town Needs Guns) spielen die mathematisch-komplexen Riff-Arrangements in Perfektion. Jene Gruppe rückt nun auf ihrer kommenden Tour an drei Deutschland-Terminen eine andere Gruppe mit in den Fokus: Lingua Nada aus Leipzig.

Wenn man sich diese Band nun anhört, muss man sich zwangsläufig auf die Suche nach neuen Begrifflichkeiten machen, denn was diese vier Typen spielen, ist… anders. Wo sich schon Math Rock vom stumpfen Vierviertelrockpop deutlich abgrenzt, werfen Lingua Nada alles, was ihnen ansprechend erscheint, ins versiffte Reagenzglas und bringen ihren giftgrünen Genrecocktail zum explodieren. Na dann – nennen wir es doch einfach Chemistry Rock!

Ihr LP-Debüt „Snuff“ erscheint heute bei der geschmackssicheren DIY-Institution Kapitän Platte, wo auch schon Bands wie The Hirsch Effekt veröffentlichten. Vergleichen, wenn das überhaupt möglich ist, lassen sich Lingua Nada wohl vor allem mit ebenjenen Hannoveranern, die schon seit zehn Jahren ihr ganz eigenes Süppchen aus laut-leise-jazzig-metallischem Rock kochen. Direkt nebenan machen nun Lingua Nada ihr Suppenlabor auf. Heute im „Snuff“-Tagesangebot: Feine Fuzz-Brühe aus dem übriggebliebenen Brackwasser der Surf-Punks, mit frittierten Gameboy-Platinen angereichert. Mit Glück soft im Abgang, kann aber auch toxische Schocks verursachen. Meine Güte, knallt die rein.

Wo die Videosingle „Cyanide Soda“ noch als überdrehtes Garage-Punk-Stück durchgeht, verliert sich auf „Mechakintosh“ schon jeder Bezug zur Musikrealität. 15 Sekunden Gewalt, dann ein halbes Cover des Folk-Klassikers „Mr. Sandman“, das sich zwischen Stoner Rock, Psychedelic und Indie verliert. Ein paar zusammenhangslose Funk-Licks im Outro? Warum nicht. Mit ihrem abstrus anmutenden Gemisch haben sich Lingua Nada jedoch nicht selbst das Gehirn zerfressen, ihnen ist ein zweites gewachsen. „Snuff“ strotzt vor Kreativität, eine diversere Platte hat man lange nicht gehört. Ihre Hausaufgaben haben Lingua Nada nicht gemacht. Sie gehen lieber ihren eigenen Weg und stecken den Chemiesaal in Brand. Setzen, 1+!

Wer die Lingua Nada-Experience besonders intensiv erleben will, kann übrigens heute Abend ab 18 Uhr beim zwölfstündigen Livestream auf Facebook zuschauen. Oder bei Bandcamp die LP als normale Edition, mit Hunde-Cover oder in der mysteriösen, auf 10 Exemplare limitierten „Obscure Edition“ erwerben. Oder zur Tour kommen:

  • 06.04. Offenbach, Kapelle
  • 07.04. Köln, Privat
  • 18.04. Berlin, Zukunft am Ostkreutz (+ TTNG)
  • 19.04. Hamburg, Astra Stube (+ TTNG)
  • 20.04. Köln, Subway (+ TTNG)
  • 28.04. Stuttgart, Waggons
  • 29.04. Nürnberg, Ghost City Live Session
  • 11.05. Berlin, ZGK
  • 12.05. Zwickau, Barrikade
  • 13.05. AT – Graz, Sub
  • 17.05. Weimar, Villa
  • 18.05. Jena, Café Wagner
  • 19.05. Lauenberg, Kuhle Wampe Fest
  • 16.06. Paderborn, Wintergrün Fest

[asa]B07921HBF9[/asa]