Foto: Screenshot Youtube / EpitaphRecords

Es ist knapp ein Jahr her, dass Architects ihren Gitarristen Tom Searle nach jahrelangem Krebsleiden verloren haben. Er wurde lediglich 28 Jahre alt. Nach diesem Verlust wurde es unklar, wie die Band weitermachen würde. In vielen Statements sagte die Band, dass Tom das musikalische Genie der Band war und ein Großteil der Songs von ihm geschrieben wurde. Sie wollten erst wieder etwas veröffentlichen, wenn es auch Tom zu 100% gefallen würde. Und wann das sein würde, stand in den Sternen.

Diesen Sommer trieben sich die Briten auf vielen Festivals, wo ich sie insgesamt drei Mal live sehen konnte. Schon dort musste ich feststellen, dass sie keineswegs auch nur einen Funken Energie verloren haben. Ganz im Gegenteil, sie sind an dem Schmerz und Verlust gewachsen und stärker geworden. In einigen Interviews ließen sie zudem durchscheinen, dass die Arbeiten an einem neuen Album besser laufen, als erwartet. Und nun haben sie dann ganz überraschend mit „Doomsday“ einen neuen Song veröffentlicht. Einen Song, den Tom zu schreiben angefangen hatte, aber nie beenden konnte.

Und mit diesem Song haben sich die Jungs ein weiteres mal selbst übertroffen! Thematisch geht es logischerweise um die Verarbeitung des Todes von Tom und mit den damit einhergehenden Fragen, was nach einem so herben Verlust passiert. „What if I completely forget? What if I never accept? ‚Cos when you fade away it’s like a brand new doomsday…“. Textpassagen wie diese und ein unglaublich beeindruckendes Video sorgen für eine fünfminütige Gänsehaut.

Allen, die Architects kennen und lieben, ist mit diesem Song wohl ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Man merkt, wie viele Gefühle in diesem Lied stecken und wie wichtig er für die Geschichte der Band ist. Ein besseres Vermächtnis hätten sie für ihren Freund und Bruder wohl kaum machen können. Könnte er es hören, wäre er sicherlich verdammt stolz!