An „ein spätsommertag“ verfolgen zwei „phantome“ „die spur“ eines „tier aus papier“ bis „an die wand“ eines „hinterhaus“, dabei „staub im gesicht“ bis „in die nacht“ – und „du bist dabei“. – Es wird klar, ich befinde mich „amrand“ des Wahnsinns,.. oder?

Nein. Ich bin immer noch kein Fan der abkauenden Review, sondern habe euch gerade die meisten Lieder des Singer-Songwriter-Duos amrand auf deren CD „Tier aus Papier“ aufgezählt. Einzig „gib mir worte“ fehlt, aber das haben sie schon, wie oben lesbar. amrand sind Geschichtenerzähler, drum wollte ich es ihnen gleichtun, denn die Tracklist bietet genug Stichworte für eine Gute-Nacht-Geschichte, freundschaftliche Anekdoten.. Die Möglichkeiten sind vielseitig.

amrand kommen aus Würzburg und Nürnberg und sind ein weiterer Baustein in der großen Brücke, bestehend aus Singer-Songwriter-Künstlern, die über das reißende Leben sicheres Geleit verschafft. Trotzdem erkennt man sie schon von weitem, denn sie stechen aus diesem Mauerwerk aus Einheitssteinen heraus. Ein Zitat Christoph Walters von You sound great lautet: „amrand heben sich positiv von anderen deutschsprachigen bands ab, weil sie nicht auf knalleffekte oder vermeintliche originalität setzen, sondern sich einem zeitlosen, erwachsenen akustikpop widmen.“, ich möchte da das Adjektiv „souverän“ hinzufügen. Während andere, ähnliche Künstler einem die Brücke über den Lebensfluss bauen, bieten dir amrand die Hand an, versuchen aber keine Illusionen durch verfettete Melancholie aufzubauen, so klingen sie.

Dabei ist impliziert, dass amrand keine Musik machen, die zum Feiern, Tanzen, Moshen, Saufen, vielleicht noch zum Autofahren, aber sicherlich nicht zum Raufen geeignet ist, hier also ein paar „Verwendungstipps“: Während die Meisten dieser Musikerzunft die Zielgruppe oftmals zum Baden in Selbstmitleid einladen, lasse ich mir das Baden zum Stichwort werden; am Liebsten mit einer Liebsten. Beim Einschlafen können amrand lockerleicht als Traumfänger dienen, damit man sanft und sicher einschläft, für wen es aber noch nicht Zeit ist, ins Bett zu gehen, der lädt Freunde ein, kocht was Nettes und schlürft nen Roten. Lasst dabei die CD der Jungs leise mitlaufen: so werden Gesprächspausen, gewollte oder ungewollte, zum Genuss mit wenig Fett. Ganz gemäß dem Motto: „Reden ist Silber, und Schweigen kann verdammt schön sein.“ Anm. d. Red.:  Zuhören stellt das Reingold dar.

Lasst euch einfach davon überzeugen, dass diese Art von Musik nicht NUR aus Akustikgitarren bestehen muss, dass es ohne Synthesizer massiver klingt und dass Bläser die Fähigkeit besitzen, das Essen sanft warmzupusten. Dazu solltet ihr einfach auf deren Seite wechseln, die CD kaufen und mal schauen, ob ihr es an genannten Live-Terminen nicht auch schafft, die Jungs mit Eintrittspreisbezahlung zu unterstützen. Aber zuerst schaut euch das aktuelle Musikvideo an.