Er bleibt ’ne Legende und ihr seid nichtmal Rapper! Nach einer gefühlt ewigen Solo-Abstinenz kehrt er nun tatsächlich zurück: Fertich MC, das Reimemonster, Ferris Hilton – unter vielen Namen firmierte der Bremer schon während und nach seiner Solokarriere, doch einer hat schon lange keine Verwendung mehr gefunden: Ferris MC. Von F.A.B. mit Flowin Immo und Soloplatten auf Eimsbush Entertainment über DJ-Tätigkeiten bis zum heutigen Deichkind-Mitwirken hat Ferris bereits so einige Pfade auf seinem Kreuzzug durch die Musikindustrie eingeschlagen. Jetzt geht es also zurück zu den Wurzeln: Am 29. Mai erscheint sein Comeback-Album „Glück ohne Scherben“. Und das so kurz nach der kürzlich releasten Deichkind-LP – 2015 steht offensichtlich im Zeichen des Freaks.

Mit „Kill Kill Kill“ präsentierte Ferris heute den ersten hörbaren Eindruck seines neuen Werks – und gibt damit der hiesigen Hip-Hop-Szene ordentlich eine mit. Den guten, alten Eimsbush-Ferris hört man in dem battle-lastigen Song immer noch raus, auch seine Leidenschaft für Rock-Elemente hat er sich bewahrt. Und doch klingt der Song frisch, Ferris hungrig und auch sein Gast Eko Fresh macht auf „Kill Kill Kill“ eine gute Figur neben dem Reimemonster. Ein gelungener Einstieg in die Promophase für „Glück ohne Scherben“!Ey, Deutschrap-Posse von heute: Wir haben Ferris – und was habt ihr?!

[asa]B00THW1SSK[/asa]