Fotos: Charles Engelken, noisiv.de

Das Hurricane 2018 sollte mein inzwischen elftes Hurricane Festival (2007 – 2018 mit Pause im Jahr 2017) sein. Abermals packte ich meine sieben Sachen und begab mich auf das vertraute und heimische Gelände nach Scheeßel. Der Ausflug fühlte sich dieses Jahr noch nostalgischer an, als bei meinem runden Jubiläum vor zwei Jahren. Zeit, die wunderbaren Eindrücke einmal zu ordnen und das Hurricane Festival 2018 Revue passieren zu lassen.

Campinggelände

Mit der Verschiebung des „Grüner Wohnen“-Camps auf den zentralen Campingplatz ist dem Veranstalter ein gesunder Schachzug gelungen, um für noch mehr Ruhe und Ordnung zu sorgen. Ein Zaun trennte somit erstmals „Mordor“ (normales Camping) und das „Auenland“ (Grüner Wohnen), ohne dass es größeres Geschrei gab. Etwas verwunderlich; ist doch der Großteil der heutigen Festivalbesucher mit der Trennung der zwei unterschiedlichen Philosophien aufgewachsen.

Hörte man sich bei den rund 65.000 Festivalbesuchern um, wurde stets von einem entspannten, aber auch ruhigeren Campingjahr gesprochen. Das zeigte sich auch an der Campinghygiene: Der Müll hielt sich tatsächlich in Maßen. Könnte allerdings auch am fehlenden Unwetter gelegen haben. Abermals überzeugte der riesige Penny-Markt, der keine Wünsche offen ließ und von allen Besuchern positiv aufgenommen und genutzt wurde.

Line-Up

Das Line-Up war in diesem Jahr für meinen Geschmack wieder ausgewogener und bot gerade im Mittelfeld mehr Abwechslung als in den letzten Jahren. Bereits am Freitag gab es mit Bands wie Chvrches und Jungle erste Highlights. So folgten grandiose Auftritte mit Frank Carter & The Rattlesnakes, der sein Publikum zum wohl aufregendsten Circle Pit der Hurricane-Geschichte einlud (welcher zwei Wellenbrecher umspannte) und sich bei jedem einzelnen für seine Teilnahme bedankte.

Auch Johnossi zählen mittlerweile zum alten Eisen, brachten aber die kleinere Red Stage mit „Party With My Pain“, „Execution Song“ und „Man Must Dance“ ordentlich in Bewegung. Biffy Clyro werden scheinbar ebenfalls nicht satt und spielten ein wunderbares Set auf der großen Green Stage genauso, wie die Schotten Franz Ferdinand, die auch heute noch mit ihren 2000er-Hits und den Stücken ihrer aktuellen Platte „Always Ascending“ begeistern können.

Die Diskrepanz zwischen meinen Wünschen und Ansprüchen gegenüber der heutigen Festivalgeneration zeigt sich vor den Bühnen. Die Masse feierte zu Acts wie Billy Talent, SXTN sowie Wanda, die allesamt tolle Auftritte spielten. Bei meinem Highlight des Wochenendes Arcade Fire war im Gegensatz dazu nur ein Bruchteil an Besuchern vor der Bühne. Deshalb war es ein gelungener Coup von Festivalveranstalter FKP Scorpio, die kanadische Band auf die Blue Stage zu setzen. Die Stimmung war absolut grandios und die Band spielte eine tolle Setlist. Ein toller Abschluss eines (auch wetterbedingt) entspannten Wochenendes, dass für jeden Musikfan etwas zu bieten hatte.

Fazit

Das Wetter spielte mit, die Besucher waren unheimlich entspannt und das Line-Up war insgesamt überzeugend. Sollte FKP Scorpio es erneut gelingen, einen gesunden Mix an Bands zu buchen, welcher ebenso die Vorlieben älterer Festivalbesucher im Auge behält, würde einem zwölften Besuch nichts mehr im Wege stehen. Dabei könnte womöglich das Konzept mit den Tagestickets helfen: So haben nach Aussage der Festival-Leitung knapp unter 13.000 Besucher in diesem Jahr auf Tagestickets zurückgegriffen. Ein voller Erfolg, der durchaus als Learning fürs Folgejahr mitgenommen werden kann.

Glück im Unglück: Dadurch, dass das Hurricane Festival nicht ausverkaufen konnte, ergaben sich auf dem Festivalgelände angenehme Umstände. Die Wartezeiten an den Essens- und Trinkständen waren geringer (erstmals wurde Kartenzahlung an fast allen Ständen ermöglicht), auch die Bühnenrotation ging schneller von statten. Natürlich stellt sich dabei auch die Frage, welchen Einfluss die geringere Besucherzahl auf das Hurricane Festival 2019 nehmen wird.

Wird das Ticketkontigent runter gesetzt? Wird es Veränderungen in der Buchungspolitik geben? Beim Rock am Ring wurde mit Die Ärzte ein exklusiver Kracher mit großer Fangemeinschaft bereits bestätigt. Es gibt nicht wenige Fans die meinen, dass FKP Scorpio dies nur mit Rammstein kontern könnte. Wir freuen uns deshalb bereits umso mehr auf das Wochenende des 21. bis 23. Juni 2019, wenn mit dem Hurricane Festival 2019 die nächste Ausgabe über die Bühne gehen wird.

Hurricane 2018: Fotos vom Samstag

Hurricane 2018: Fotos vom Sonntag