ibrahim

Was geht eigentlich in Landshut?! Über die geilen Manual Kant berichteten wir hier ja bereits an mancher Stelle, auch der dickste Fisch im Audiolith-Aquarium Frittenbude hat seinen Ursprung in der bayerischen Stadt. Und nun tritt ein weiterer Landshuter auf die Bildfläche: Ibrahim Lässing und sein Label Fettmusic ließen sich nicht lumpen und verschickten zum Promoexemplar des Mini-Albums „Kaugummiautomat“ eine Schachtel Kaugummizigaretten (Mit Zaubertrick!*) und das passende Feuerzeug!

pilot

Ibrahim Lässing macht allerdings keinen Bubblegum Pop – wobei Titel wie „Badeweiher“ oder „Der erste heiße Tag im Jahr“ eigentlich noch immer darauf schließen ließen. Letztgenannter Song eröffnet das Werk und Ibrahim Lässing steigt ohne Vorwarnung mit diesen Zeilen ein:

Kleine dicke Fünftklässer schwitzen im Schulbus und malen mit Filzstift Pimmel auf die Rückenlehnen!

Dazu seviert der mehr sprech- als singende junge Mann uns eine Art Skatepunk, nur besser! Der Sound lässt an Garage Punk denken, Instrumente wie auch Stimme sind ordentlich verzerrt und Ibrahim Lässing zeigt im Vortrag seiner Lyrics ohnehin Kante, keift sie ins Mikro und legt nur im Text selbst eine „Schweigeminute für Ronnie James Dio“ ein – schweigsam geht es ganz sicher nicht zu auf „Kaugummiautomat“. Nicht nur wegen der stimmlichen Gemeinsamkeiten fühlt man sich an Rockstah erinnert, denn auch Lässing legt wenig Wert auf gesangliche Brillianz und Coolness, er selbst bezeichnet seine Musik im Pressetext als Loser-Rock. Das spiegelt sich in den humoristisch geprägten Texten definitiv wieder: In „Kleiner Gatsby“ beschwert er sich: „Sie war wieder nicht auf meiner Party!“ und spart nicht an tragikomischer Selbstkritik in „Ich will nicht mehr so viel schimpfen müssen, Baby!“

Den unterhaltsamen Höhepunkt erreicht das nur 17½-minütige Album kurz vor Schluss, wenn sich Ibrahim Lässing über „Studentenmädchen“ auslässt:

Du warst heut‘ schon drei Stunden in der Bib – Es heißt Bibliothek!
In die Cafete kommst du mit – Es heißt Cafeteria!
Du lästerst über deinen Prof – Professor!
In der WG ist immer Zoff!
Es regnet Milchkaffee für Studentenmädchen!

Mit dem Indie-rockigen „Wir kommen rum“ setzt Ibrahim Lässing den Schlussstrich unter ein rundum rundes Album, das zwar eher EP-Charakter aufweist, aber auch gar nicht unbedingt mehr als das braucht – die Ramones haben auch nicht die längsten Songs aller Zeiten geschrieben.

[asa mp3]B00UWFPI1E[/asa]

*Wie auf der Packung angepriesen enthält die Schachtel einen phänomenalen Zaubertrick:

irre