Foto: Universal Music

Foto: Universal Music

Noch nicht mal ein Album veröffentlicht und dennoch ist sein Name in aller Munde. Zumindest in aller derer, die von sich behaupten ein bisschen in diesem Musikbiz drinzustecken und im Freundes- und Bekanntenkreis immer die erste Anlaufstelle sind, wenn jemand nach heißen Musiktipps fragt. Und ja, auch mir ist sein Name schon einige Male über die Lippen entglitten. Was nun? Sein Debütalbum „Phase” erscheint am 19. Februar und nach Deutschland kommt Jack Garratt auch noch – so muss das Jahr beginnen!

Die Verbreitung seines Namens erfolgte unter anderem durch gemeinsame Gigs mit Ben Howard, James Bay und Mumford & Sons und auch A-Promis wie Aaron Paul und andere Musiker wie Ellie Goulding und Katy Perry sehen dem Briten eine musikalische Karriere bevor. Der 24-jährige veröffentlichte mit „Remnants” (2014) und „Synesthesiac” (2015) bisher zwei EPs, auf die jetzt das erste Album folgen wird.

Laut eigener Aussage hat sich Jack Garratt musikalisch von seinem Namensvetter Jack White sowie von Frank Ocean inspirieren lassen. Und wäre das nicht genug, hat Gerüchten zufolge sogar der, in meinen Augen, stärkste Musikproduzent dieses Universums Rick Rubin seine Finger im Spiel. Ich bleibe gespannt auf das Album und freue mich jetzt schon darauf, beim Auftakt seiner Deutschlandtour dabei zu sein.

Fotos: Universal Music

Fotos: Universal Music

[asa]B016P571R8[/asa]