Als „Nu-Gaze Gloom-Pop“ bezeichnet Jennie Vee den Sound, den sie auf ihrer Debüt-EP darbietet. Die Wahl-New Yorkerin stammt ursprünglich aus dem kanadischen Toronto und spielt auf „Die Alone“ angenehm bodenständigen Rock. Dabei besingt sie ganz offen Persönliches und bildet damit die typischen Probleme der Teens und Twens von heute ab. Aua im Herzchen und Zweifel im Köpfchen – so ist das eben, wenn man nach dem Sinn, der großen Liebe und sich selbst sucht.

„I stand here with all of my character flaws

and I admit to every single one“


Die fünf Tracks umfassende EP ist vielleicht nicht über alle Maßen spannend, doch man merkt ihr an, dass Jennie Vee ihre Musik lange hat reifen lassen. Virtuos eingespielt und hervorragend produziert kann sich die Platte gut und gerne mit bekannten Artists messen. In Sachen Professionalität, Lyrics und einem Gespür für den gewissen Hitfaktor ist sie sicher weit oben mit dabei. Hoffen wir, dass ihr in Zukunft auch die entsprechende Beachtung geschenkt wird!