Foto: Sven Sindt

Foto: Sven Sindt

Das kann ja was werden: Der Hamburger Schüler ging seinen punkigen Wurzeln schon vor langer Zeit fremd, als er mit Blumfeld Songs wie „Tausend Tränen Tief” aufnahm und den Pop auch später auf seiner bis dato einzigen Soloplatte „Heavy” auslebte. Jetzt, eine längere Schaffenspause und einen Roman namens „Otis” später, kehrt Jochen Distelmeyer zurück in die Gesangskabine. Mit dabei hat er allerdings in diesem Fall weder eigene noch deutsche Texte: Der Songwriter besinnt sich auf die Kunst anderer und wird am 12. Februar kommenden Jahres das Cover-Album „Songs from the Bottom Vol. 1” veröffentlichten.

Die bisher bekannten Stücke, denen Distelmeyer eine Neuinterpretation schenken wird, lesen sich jedenfall schonmal reichlich spannend und unerwartet: Von Britney Spears’ „Toxic“ über „Video Games“ von Lana Del Rey und The Verves „Bitter Sweet Symphony“ ist die Rede, daneben ist aber auch von Künstlern wie Al Green oder Joni Mitchell die Rede. Da freuen wir uns doch schonmal auf ein interessantes Potpourri an distelmeyer’schen Überarbeitungen!

[asa]B002K8BJU0[/asa]