Kristoffer Bolander

Foto: Kristoffer Hedberg

Die schwedische Folk-Pop-Band Holmes liegt mittlerweile seit einem halben Jahrzehnt auf Eis; Frontmann Kristoffer Bolander ist der Musik jedoch noch lange nicht überdrüssig. Zwei Jahre ist es nun her, dass er mit „I Forgive Nothing“ erstmals Solopfade betrat. Nun legt er nach: Der Nachfolger hört auf den interpretationswürdigen Titel „What Never Was Will Always Be“.

Kristoffer Bolander - What Never Was Will Always Be

Bolander entwickelt seinen musikalischen Stil seit jeher konsequent fort und öffnet sich neuem. Synthesizer-Sounds stehen nun deutlicher im Vordergrund und zeichnen sich nun mehr denn je für den tragenden Sound verantwortlich. Dieser ist einerseits unverschämt intensiv, dabei andererseits aber auch schwebend locker. Hierbei verliert sich der experimentierfreudige Songwriter aber zu keinem Zeitpunkt. Seine unverkennbare Handschrift ist an jeder Stelle deutlich erkennbar.

Songs, wie „Animals“, „Stråt“ oder die Single „Cities“ umarmen liebevoll und nehmen einen dann auf eine Reise voller Sehnsucht, Manie und traumhafter Schönheit mit. Trockene, wabernde und scheppernde Beats, über die sich Bolanders warme Stimme legt, lassen einen dabei nicht fallen. „A Massive Opiate“ bereitet das dramatische Finale vor, bevor das Album mit „Florian’s Dream“ ein opulentes Ende findet.

Auf „What Never Was Will Always Be“ entwickelt Kristoffer Bolander seine musikalische Vision deutlich weiter. Er ist glücklicherweise nicht der Songwriter, der sich auf verdienten Lorbeeren ausruht. Getrieben von immer neuen Ideen und Vorstellungen bringt er das festgefahrene Folk-Genre in neue Gefilde. Wenn er von leeren Städten träumt in denen er einsam sterben wird, fühlt man zwar die Emotion Bolanders, sich selbst aber nie einsam und allein gelassen.

Kristoffer Bolander: Live auf Tour 2018

  • 25.04. – DE: Hamburg, Astra Stube
  • 27.04. – DE: Kiel, Prinz Willy
  • 28.04. – DE: Münster, LivingRoomShow
  • 29.04. – DE: Bielefeld, Falkendom
  • 30.04. – DE: Dresden, LivingRoomShow
  • 02.05. – DE: Leipzig, Pistrada
  • 03.05. – DE: Erlangen, Selbstverwaltetes Zentrum Wiesengrund
  • 04.05. – DE: Gelsenkirchen, Wohnzimmer GE
  • 05.05. – NL: Oost Vlieland, Here comes the summer festival

[asa mp3]B079TR2JSY[/asa]