Directed by Francesco Carrozzini, 2014.
Gefilmte Hochzeitsphantasie mit Schmollmund und iPhone.

Welche App er wohl dafür benutzt hat? Der Vogue-Fotograf Franscesco Carrozzini hat den gleichnamigen Titeltrack von Lana Del Reys neuem Longplayer “Ultraviolence” komplett mit einem iPhone abgedreht. Auch in diesem Clip wird die Handy-Technik benutzt um die Bildwelt in Vintage zu hüllen, ganz im Stile der Sängerin mit Soft-Focus und im retro Super 8-Filmformat.

Jede Menge Melancholie. Lana wandert in Brautkleid und Blumen durch sonnendurchflutetes Grün und schwelgt in schweren Gedanken. Zwischendurch zeigt ihr Mund was er kann: etwas Obst wird gegessen und ein paar Finger werden geleckt, vermutlich jene von Regisseur Francesco Carrozzini. Dieser hat gut daran getan mit dem Soft-Focus Effekt die abschweifenden Gedanken Lanas zu präsentieren. Man merkt das dieser Mann bereits für Beyoncé tätig war. Und Lenny Kravitz. Und A$AP Rocky.

“Ultraviolence” ist voll von Reminiszenzen: “He hit me and it felt like a kiss.” singt die lächelnde New Yorkerin und schmeichelt den gleichnamigen Song der Band The Crystals aus dem Jahr 1962. “He hurt me and it felt like true love.” gesellt sich dann auch noch dazu und plötzlich wird es dem Popstar dann doch zu viel:

“I just don’t want them to hear it at all. (…) I’m very selfish. I make everything for me, kind of. I mean, every little thing, down to the guitar and the drums. It’s just for me…I don’t want them to hear it and think about it. It’s none of their business!” – Lana Del Rey, Rolling Stone (2014).

Die bekannteste Anleihe ist jedoch Anthony Burgess’ Meisterwerk “A Clockwork Orange” geschuldet. Der Begriff “Ultraviolence” ist dem Werk direkt entliehen und beschwert die vorhandenen Andeutungen von häuslicher Gewalt. Wer nun nicht schlauer geworden ist, der möge sich den Film oder – noch besser – das Buch zulegen und sich bei mir für den Tipp bedanken. Oder bei Lana.

“Lana Del Rey and A Clockwork Orange brought me here ;P” – PredictableSims, YouTube (2014).

Das ich an der Stelle sogar einen YouTube Kommentar zitiere, sollte den weitreichenden kulturellen Einfluss verdeutlichen den Mainstream Künstler wie Lana Del Rey auch auf jüngere Fans ausüben können. Der International Anthony Burgess Foundation gefällt das auch, wie eine Funktionärin der Stiftung erklärt:

“We’ve definitely heard about Lana’s choice to title her record Ultraviolence. (…) We picked up on it some time ago and we were intrigued by it … It’s fantastic that ‘A Clockwork Orange’ is still providing inspiration to such a diverse range of artists around the world over 50 years since its original publication.” – Clare Preston-Pollitt, MTV News (2014).

Falls ihr Euch ein wenig gewundert habt: dieser Artikel wurde bereits vor zwei Monaten verfasst und wird nun im Zuge des Relaunchs nachgereicht.

Weitere Videoclips aus dem Album “Ultraviolence” (VÖ: 13. Juni 2014):
Shades of Cool, Directed by Jake Nava.
West Coast, Directed by Vincent Hayhock.

Und sonst?
Francesco, sein Portfolio: ein Blick auf die offizielle Website der Clip-Regisseure ist nie verkehrt. Ein Novum bei Carrozzini sind die mehrminütigen Screen Tests, auf denen Stars wie Natalie Portman oder Marion Cotillard zu Wort kommen und Geschichten aus ihrem Leben erzählen.

Babak