All Them Witches - ATW

Foto: Presse / Oktober Promotion

Es gibt bestimmte Künstler, die erst nach einigen Platten dort musikalisch angelangt sind, wohin sie möchten. So geschehen bei All Them Witches aus Nashville, die ihr neues Album deshalb auch gleichnamig „ATW“ genannt haben. Ein spannender Trip, der sich nicht in ein einzige musikalische Schublade stecken lässt.

Grob gesagt spielen All Them Witches rockige Riffs mit Stoner und Psychedelic. Ein Markenzeichen dabei sind lange instrumentale Parts, die auch auf dem neuen Album zum tragen kommen. Spannend zu hören sind dabei die unterschiedlichen Stimmungen: Während „Diamond“ einen düsteren Tenor anschlägt, der nie in einen Höhepunkt gipfelt und dennoch stets bedrohlich umher wabert, hat sich All Them Witches in „Harvest“ dem Blues verschrieben. Durch die Länge der Songs (von 4:35 – 10:45) haben die Songs die entsprechenden Freiräume, um sich zu entfalten. In „Rob‘ Dreams“ kommen Erinnerung an The Doors auf, was insbesondere durch das Keyboard hervorgerufen wird.

Mit „ATW“ haben All Them Witches ihren Stil endgültig gefunden und überzeugen mit ihrem facettenreichen Sound. Die Aufnahmen machen Lust auf neue Liveshows. Es darf dann mit einer vermutlich kurzen Setlist, aber dafür langen und ausufernden Songs gerechnet werden. Nächstes Jahr im Mai werden sie auf dem Deserfest in Berlin spielen.