Fotos: Charles Engelken, noisiv.de

Wer die Leoniden schon einmal live erlebt hat, kann ungefähr erahnen, wie es im Knust in Hamburg zugegangen ist – aber eben nur fast!

Aber von Anfang an. Das Konzert am 7. November im Knust war ratze fatze ausverkauft, es war demnach, ein sehr kuscheliges und heißes Beisammensein. Aber nicht nur, weil es voll war, sondern weil es eine unfassbar geile Show mit bester Laune war.

Als Vorband hatten sich die Leoniden Monako aus Montreal und Hamburg geholt, die nicht unbedingt für ihre Party-Kracher bekannt sind.
Melancholischer Rock, der höchstwahrscheinlich in anderer Umgebung besser aufgehoben wäre, war zumindest an diesem Abend und für mich, etwas fehl am Platz. Das soll keineswegs bedeuten, dass es schlecht war. Im Publikum konnten zumindest einige wenige mitsingen und hatten scheinbar ihren Spaß. Wie dem auch sei, als die Leoniden die Bühne enterten, war die Stimmung sofort von einer anderen Atmosphäre geprägt.

Mit ihrem neuem Album „Again“ im Gepäck, wurde das Knust kurzerhand in eine Art Aerobic-Raum verwandelt. Nicht nur Gitarrist Lennart, der mit seinen Moves zu überzeugen weiß und vor dem sich Djarmin und Jakob des Öfteren in Acht nehmen mussten, war dafür verantwortlich – das Publikum war einfach von Sekunde 1 an ganz weit vorn mit dabei.

Natürlich durften auch „alte“ Leoniden Hits wie „1990“ und „Nevermind“ nicht fehlen. Für mich auch immer noch die Songs, zu denen ich am Liebsten auf Leoniden Art tanze!

Highlight des Konzerts war definitiv, als Jakob mit seinen Percussions im Publikum stand und danach über die Hände des Publikums zurück auf die Bühne getragen wurde – samt Utensilien versteht sich!

Wenn eine Band ein Konzert im Übel & Gefährlich in kurzer Zeit ausverkauft und dieses dann in die Große Freiheit hochverlegt wird – wie es am 8. März 2019 der Fall ist – dann weiß man, dass da eigentlich kaum noch Luft nach oben ist. Die Kieler Jungs haben sich dieses Ziel hart erarbeitet und wohl verdient, vielleicht geht es ja tatsächlich irgendwann doch noch ein bisschen höher – und dann vielleicht Barclaycard Arena?
Diesen Typen ist einfach alles zuzutrauen. Darauf einen Obstcocktail!

„Lets gets have some fun“ weiterhin ihr Süßmäuse – wir sehen uns in der Großen Freiheit!

Wer die Leoniden dieses Jahr noch live erleben möchte, hat, sofern es nicht ausverkauft ist, hier die Chance dazu:

Leoniden: „Kids Will Unite“-Tour

  • 21.11. – Zürich (CH), Exil
  • 22.11. – Bern (CH), Rössli (Ausverkauft)
  • 24.11. – Freiburg, ArTik
  • 25.11. – Heidelberg, Halle 02 Club  (Ausverkauft)
  • 27.11. – Stuttgart, ClubCann (Ausverkauft)
  • 28.11. – Luxemburg (LU), Rotondes
  • 29.11. – Wiesbaden, Schlachthof (Ausverkauft)
  • 30.11. – Erlangen, PULS Festival (Ausverkauft)
  • 01.12. – München, PULS Festival (Ausverkauft)
  • 04.12. – Aachen, Musikbunker
  • 05.12. – Köln, Gebäude 9 (Ausverkauft)
  • 06.12. – Oberhausen, Druckluft (Ausverkauft)
  • 07.12. – Hannover, Musikzentrum (Ausverkauft)
  • 08.12. – Rostock, Peter Weiss Haus
  • 14.12. – Kiel, Max (Ausverkauft)
  • 15.12. – Bielefeld, Zurück Zuhause Festival (mit Casper) (Ausverkauft)

 Fotogalerie: Leoniden

Fotogalerie: Monako