Marco Parisi

Fotos: Screenshot YouTube / ROLI

Der Wandel der Technik holt uns alle ein. Ob nun unterwegs, im Wohnzimmer, in der Küche oder zu guter letzt auch im Tonstudio. Viele Dinge sind praktisch und eröffnen neue Wege zu kommunizieren und so kreieren. Was Musik angeht bin ich eigentlich traditionell angehaucht, also was Gitarre ist lasst auch mal bitte Gitarre bleiben, aber bei folgendem Video (Achtung Clickbait-Gefahr) hat es mir wirklich die Sprache verschlagen.

Entstanden ist das Video auf der diesjährigen Musikmesse und zeigt den Künstler Marco Parisi beim spielen von Jimi Hendrix’s „Little Wing”. Und das nicht wie für Hendrix üblich auf einer Fender Stratocaster, sondern auf einem Seaboard RISE, einem MIDI-Controller. Fragt mich nicht wie der Sound zustande kommt, ich persönlich komm mit meinen Gitarrenskills nicht so weit.

In einem weiteren Clip zeigt Parisi nochmals deutlich, was man mit so einem Gerät anstellen kann. Er spielt „Slow Dancing in a Burning Room” von John Mayer – und es klingt einfach unglaublich. Wer besonders aufmerksame Ohren hat, hört ab der 1:00 min Marke, wie sogar das trockene Sliden übers Griffbrett akustisch dargestellt wird. Wahnsinn.

[asa mp3]B00307DZNO[/asa]