Foto: Charles Engelken, noisiv.de

Wenn ein Album, mit einem Intro namens „Alles ist egal“ anfängt und dazu das Schlagezug im Hintergrund hämmert, dann kommen nicht viele Bands in Frage. LYGO melden sich mit „Schwerkraft“ kraftvoll und wütend zurück. Jan und Simon schreien sich ihre Ängste und Sorgen gegenseitig um die Ohren und machen nicht nur Selbstzweifel, sondern auch aktuelle gesellschaftliche Verhältnisse zum Thema.

Auf dem Albumcover findet sich ein in der Schwebe hängender Amboss und ist laut Pressetext „gleichermaßen Symbol für die Schwere wie für das Schöpferische“. Ziemlich passend, wenn man sich mit Songs wie „Gründe“ oder „Vergessen“ auseinandersetzt. Rassismus ist ein großes Thema, welches auch bei LYGO nicht unter den Tisch fallen darf, genauso wie Homophobie und Sexismus.

LYGO bleiben mit „Schwerkraft“ ihrem Stil treu und hauen uns ein Album zum Nachdenken um die Ohren. Selten habe ich mich so gerne anschreien und „beleidigen“ lassen. Wer jetzt auch ein bisschen Bock auf Aggressionsbewältigung hat, kann sich das Spektakel im Oktober live und in Farbe anschauen:

LYGO Live mit neuem Album „Schwerkraft“

  • 12.10. – Oberhausen, Druckluft
  • 13.10. – Münster, Gleis 22
  • 14.10. – Hamburg, Hafenklang
  • 16.10. – Bremen, Tower
  • 17.10. – Hannover, Mephisto/Faust
  • 18.10. – Stuttgart, Juha West
  • 19.10. – Nürnberg, Club Stereo
  • 20.10. – Trier, Ex Haus
  • 21.10. – Wiesbaden, Kesselhaus/Schlachthof
  • 23.10. – Ulm, Club Schilli
  • 24.10. – München, Sunny Red
  • 25.10. – Dresden, Chemiefabrik
  • 27.10. – Halle (Saale), Reil78
  • 28.10. – Köln, Artheater