Irgendwo zwischen Blues, Folk und Indie – da hängen Roland und Marie alias ME + MARIE. Sie veröffentlichten kürzlich ihr Debütalbum „One Eyed Love“, ein verträumtes Album mit meist minimalistischen und zurückgehaltenen Instrumentalisierungen, dessen Songs umso stärker ins Herz der Hörer gehen soll.

ME + MARIE - One Eyed Love (Album-Cover)

Das wiederum schaffen sie absolut vollumfänglich. Stimmlich harmonieren die beiden wunderbar, was sie bereits im zweiten Song „You Don’t Know“ unter Beweis stellen. Ein Song, der dreckig bluesig mit scheppernden Drums und gefährlichem anmutenden Gitarrenspiel beginnt, der sich ab der Mitte hin immer weiter zu einem brachial-emotionalen Finale steigert. Bereits früh werden erste Duftmarken gesetzt. „You’re too young / To sind that love song“.

Ihre musikalische Variabilität liegt auf der Hand: „Please Forgive Me“ lebt vor allem von den Drums und Percussions, die trauriges Bild zeichnen. Die meisten ihrer Songs behandeln lyrisch, wie musikalisch Themen düsterer Art, bleiben dabei jedoch jedoch immer greifbar und bodenständig, sodass sich nie das Gefühl einstellt, dass sie gerade übers Ziel hinausschießen. Überhaupt schaffen sie es, mit simpler Lyrik zu fesseln und den Hörer auf ihre Reise mitzunehmen. „Farewell Song“ ist ein solches herzergreifendes Beispiel.

ME + MARIE – One Eyed Love: Bei JPC kaufen →

Monday morning music’s gone
So is our farewell song
Monday morning music’s gone
I’m leaving, I’m leaving

ME + MARIE – Farewell Song

Manchmal braucht es aber nicht einmal verständliche Worte. Roland spricht Rätoromanisch, Marie (als eine von 30.000 Menschen weltweit Ladinisch. Ersteres kommt im Song „Hai Eu Less“ zum Einsatz. Ich für meinen Teil spreche diese Sprache nicht und habe auch kein brauchbares Online-Wörterbuch finden können, sodass ich mich völlig auf die Musik konzentriere. Die ist gleichermaßen herzerwärmend, wie sie zum persönlichen Aufbruch ermutigt. ME + MARIE können alleine durch ihre Musik mit einem sprechen, was diesen Song umso beeindruckender macht, obwohl man die Sprache nicht versteht.

Am Ende steht man beeindruckt von ihrer Musik dar. Die Texte fangen einen ein und sie wissen, wie sie die Themen über ihren Gesang ganz nah ans Hörerherz bringen. Man fängt selbst an, sich in passende Lebenssituationen hineinzudenken beziehungsweise an Geschehnisse zu denken, die man selbst durchlebt hat – man reflektiert. Musik, die das schafft, ist besondere Musik und das ist das, was ME + MARIE auf diesem Album präsentieren.

ME + MARIE: Konzertdaten

  • 11.05. – Frankfurt, Nachtleben
  • 12.05. – Köln, Blue Shell
  • 13.05. – Berlin, Badehaus
  • 14.05. – Hamburg, Turmzimmer
  • 11.08. – 13.08. – Haldern Pop Festival

[asa]B01CH74Z4K[/asa]