Fotos: ©Shunu Records 2016

Fotos: ©Shunu Records 2016

Womit verbinden wir Deutschen unser wunderschönes Nachbarland Österreich? Berge. Klar, da gibt es weitaus mehr, aber um hier den Bogen zu kriegen reichen die. Denn heute geht es um das Debüt einer österreichischen Band namens Mountain. Die haben sich dem Post-Rock verschrieben und beweisen mir persönlich, wie vielfältig dieses Land neben ihren aktuell erfolgreichen und durchaus beliebten Exporten wie Wanda oder Bilderbuch musikalisch sein kann.

Beim ersten Hören von ihrem Album „Evolve” fällt sofort auf, dass sie den klassischen Post-Rock noch etwas weiter ausdehnen als zum Beispiel die Genrefreunde von God Is An Astronaut, für die Mountain bereits im Vorprogramm gespielt haben. Die Strukturen und Melodien auf „Evolve” erweisen sich als wesentlich progressiver und demnach auch ein bisschen aufgewühlter. Weniger zurücklehnen, mehr abgehen.

Tracklist

  1. Hawking
  2. Stugor
  3. Verminest
  4. Deeds, Grammar and What You Make Of It
  5. Ahram
  6. Savage Landor
  7. Mondo Kane

Auch wenn ich persönlich nicht in allen Gefilden des Metals zu Hause bin, würde ich mich zumindest soweit aus dem Fenster lehnen, dass einige Passagen teilweise etwas doomig („Ahram”) klingen und der Sound dadurch noch ein wenig tiefer in die Magengrube schlägt. Da steckt richtig Kraft hinter! Dennoch sind vor allem die ausgetüftelten Melodien („Stugor”) hervorzuheben. In den Songs geht es auf und ab und somit empfehlen wir euch, Mountain auf ihrer Reise zu begleiten.

„Evolve” ist heute am 09. September via Shunu Records/Goodfellas erschienen.

[asa]B01K4OXD4Q[/asa]