NoisivDE_Top5_Header_SeanEdition

Und wieder ist ein Jahr vorüber. Auch 2015 gab es wieder viele Alben, welche durchaus Wert sind, gehört zu werden. Dennoch unterscheiden sich solche Alben von denen, die einem dann auch tatsächlich ans Herz wachsen, öfter in der Playlist auftauchen und sich im CD-Regal wiederfinden. Nachdem Charles letzte Woche begann, folgt nun meine Top-5 aus 2015:

#05: Modest Mouse – Strangers To Ourselves

Modest Mouse - Strangers To Ourselves

Lange haben Fans auf das neue Album von Modest Mouse gewartet, schließlich haben die Arbeiten an diesem zu einer Absage für das Hurricane Festival und Southside Festival im Jahr 2013 geführt. Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt. Strangers To Ourselves ist zwar 15 Songs schwer, aber dennoch zu keiner Sekunde langweilig, sondern überzeugt in seiner ganzen Breite. Modest Mouse gefallen wieder einmal mit ihrem eigenwilligen Sound aus Isaac Brooks einzigartigem Gesang und den typischen Melodien der Band.

Anspieltipps: Lampshades On Fire, Sugar Boats, The Best Room

[asa]B00QXRNCEK[/asa]

#04: Mikal Cronin – MCIII

mikal-cronin-mciii

Mit Mikal Cronin findet sich ein Künstler in meiner Top-5, den ich erst dieses Jahr kennen und lieben gelernt habe. MCIII besteht aus vielen atmosphärischen Momenten, die zum Lauschen einladen. Insbesondere Fans der ruhigen Töne dürften gefallen an Cronins neustem Werk haben. Ob Frühlingserwachen oder Wintermüdigkeit – das Album hat seinen festen Platz in der Playlist gefunden. Trotz der schönen ruhigen Momente strotzt MCIII auch voller Tatendrang und kann somit als vielseitiges Werk glänzen, ohne in eine feste Schublade zu passen. Ein ausführlicheres Review gibt es auf bei uns im Blog.

Anspieltipps: Turn Around, I’ve Been Loved, vi) Circle

[asa]B00SVYNUFY[/asa]

#03: Wolf Alice – My Love Is Cool

Wolf Alice - My Love Is Cool

Die britische Band Wolf Alice hat dieses Jahr ihr Debütalbum auf den Markt gebracht. Die Band hatte zuvor zwei EPs veröffentlich, welche aus einer interessanten Klangweite wie Grunge, Indie und Pop, bestehen. Somit war die Vorfreude auf ihr erstes Album riesig. My Love Is Cool bestätigt den Mix aus unterschiedlichen Genres, Stimmungen und Melodien. Wolf Alice liefern somit alles, was zu einem Aufstieg in der Karriereleiter führen kann – ein Newcomer, der sich musikalisch auf mehreren Ebenen bewegt und dabei dennoch einen eigenen Sound kreiert. Das Quartett steht vor einer großen Zukunft!

Anspieltipps: Turn To Dust, Moaning Lisa Smile, Fluffy

[asa]B00XAUYKAI[/asa]

#02: Death Cab For Cutie – Kintsugi

Death Cab for Cutie - Kintsugi

Death Cab For Cutie ohne Gründungsmitglied, Gitarrist und Produzent Chris Walla, ist das möglich? Die Band liefert mit ihrem neusten Album die beste Antwort auf die möglichen Zweifel. Kintsugi passt in das Schema, welches Fans von Death Cab lieben: Eine Mischung aus düsteren Tönen, wunderschönen Lyrics und wunderbaren Melodien. Ben Gibbard und Co. bleiben ihrem Weg treu und klingen weiterhin wie Death Cab For Cutie. Was soll sich ein Fan mehr wünschen? Eine detailliertere Rezension des Albums habe ich hier im Blog übrigens auch geschrieben.

Anspieltipps: The Ghosts Of Beverly Drive, Little Wanderer, You’ve Haunted Me All My Life

[asa]B00SJ9UEGE[/asa]

#01: The Decemberists – What A Terrible World, What A Beautiful World

The Decemberists - What A Terrible World What A Beautiful World

Das Album des Jahres liefert Frontmann Colin Meloy mit seiner Band The Decemberists. Ihre neue Platte What A Terrible World, What A Beautiful World bietet eine Bandbreite an wundervollen Liedern. Insbesondere Meloys einzigartiger Gesang sorgt für Gänsehaut. Die Dezemberisten zeigen einmal mehr, dass ihre Musik absolut unverwechselbar ist. Umso schöner ist es, dass sie ebenfalls in diesem Jahr ihre EP Florasongs veröffentlichten, welche dem Vorgänger in keinster Weise nachsteht.

Anspieltipps: Cavalry Captain, Make You Better, Carolina Low

[asa]B00P736YQY[/asa]

Alle Beiträge aus der Artikelserie