Peter Doherty, das umnachtete Genie des Independent Rock, gab sich gestern die Ehre, einen taufrischen Song für seine verstorbene Freundin Amy Winehouse ins Netz zu stellen. „Flags Of The Old Regime“ erscheint am neunten März, alle Erlöse gehen der Stiftung der Sängerin zu, die sich tragischerweise vor dreieinhalb Jahren zum sagenumwobenen Club 27 gesellte.

Pete gibt in dem Stück vieles davon zum Besten, was ihn zu einem der Besten macht: Wie so oft ist er „perfekt unperfekt“, die dezente Schludrigkeit, mit der er seine wortgewaltigen Texte singt, lässt sich auch auf „Flags Of The Old Regime“ hervorragend vernehmen. Die orchestrale Instrumentierung der Ballade hingegen ist nicht das tägliche Brot des Briten, einen Song wie diesen hätte man eher auf einer Soloveröffentlichung seines On-Off-Buddys Carl Barât zu hören vermutet. Doch auch darauf schafft Peter ein kleines Meisterwerk zwischen Bombast und Proberaumstimmung, voll von angenehmem Pathos.

Mister Doherty scheint es gerade endlich mal wieder recht gut zu gehen, seine Entzugskur soll dieses Mal wirklich erfolgreich gewesen sein und auch mit seinem Partner in Crime Carl Barât ist er wieder auf einer Wellenlänge. Und dann auch noch eine neue Single, in der er kundgibt: „I don’t wanna die anymore“? Rosige Zeiten scheinen anzubrechen, und bald sollen dann auch wirklich wieder die Flaggen des alten Indie-Regimes The Libertines gehisst werden! Bis dahin gibt es die zeitnahe Veröffentlichung von Barâts neuem Album „Let It Reign“, von Doherty nun erstmal dieses Amy-Tribute.

[asa]B00DYCHQ3U[/asa]