Foto: Phil Randall

Schaut man sich den Titel von Pinegroves neuer Veröffentlichung an, welche am 21.04.17 erscheint, wird einem relativ schnell klar, worum es sich hierbei handelt. „Everything So Far“ ist eine vollständige Sammlung ihres gesamten Outputs, bis zu ihrem Durchbruchsalbum „Cardinal“, welches 2016 erschien. Pinegrove sagen euch nichts? Die amerikanische Band, welche im Kern aus dem begabten Sänger Evan Stephens und den Brüdern Zack und Nick Levin besteht, sind derzeit wohl die unüblichsten Wunderkinder der Indie-Szene.

Das einundzwanzig Songs starke Album steckt voller Überraschungen. Natürlich dürfen Fan-Favoriten, wie „Angelina“ und „New Friends“ nicht fehlen. Doch auch mir bisher unbekannte Songs wie „Recycling“ oder „Mather Knoll“ stechen durch ihre ungeschliffene, ehrliche Art heraus. „Everything So Far“ spiegelt wieder, wie die Band im Laufe der letzten Jahre, und mit jedem einzelnen Song auf diesem Album, ihren eigenen Sound entwickelt hat.

Gekonnt kombinieren Pinegrove Bestandteile aus verschiedensten Musikrichtungen und genau das macht sie so einzigartig. Elemente aus Indie-Rock, Pop und Punk fließen in ihre Songs ein, doch auch vor einem Hauch Country haben sie keine Angst. Eine Kombination, bei der man nicht mehr weghören kann! Und somit darf „Everything So Far“ selbstverständlich bei keinem Fan im CD-Regal fehlen. Und für Leute, die auf der Suche nach neuen, frischen Bands sind: Hört rein! Es lohnt sich.

[asa]B06XC9YZDC[/asa]