Radio Havanna 01

Nachdem Radio Havanna im Februar diesen Jahres ihr aktuelles Album „Unsere Stadt Brennt” veröffentlicht haben, befinden sie sich nun im zweiten Teil der dazugehörigen Tour. Den Tour-Beginn markierten sie in Braunschweig, am Tag darauf warten sie am vergangenen Samstag zusammen mit ihrem Support Three Cord Society im Bochumer Bahnhof Langendreer. Ihre Musik verspricht antreibende Konzertabende, kombiniert mit eloquenten Texten sowie antifaschistischem Kollektivgefühl und genau das bringen sie auch live auf die Bühne.

Three Cord Society heizen ein

Three Cord Society 01 Three Cord Society 02

Als Einheizer kamen aber zunächst die erwähnten Three Cord Society aus Bad Segeberg auf die Bühne. Die Band rund um Sänger Ben Braun veröffentlichte in diesem Jahr mit „Anchors Aweigh!” übrigens ebenfalls ein neues Album. Ihre Musik, die gemeinhin als Mischung aus Punk und Melodycore bezeichnet wird, haut auf jeden Fall sehr gut rein. Bereits hier tanzten einige aus der Crowd im Moshpit umher, die Stimmung war also schon jetzt hervorragend und wohltemperiert.

Ich für meinen Teil habe Three Cord Society zuvor noch nicht live gesehen, bin aber durchaus positiv angetan von der Kraft in ihrer Musik. Des Weiteren agiert die Gruppe auf der Bühne sehr authentisch, vor allem bei Sänger Braun fällt das positiv auf, wenn er seine Texte gegen „besorgte Bürger” und Co. singt.

Radio Havanna: Kein Platz für „besorgte Bürger”

Radio Havanna 03

Nach der obligatorischen Umbaupause kamen dann Radio Havanna auf die Bühne. Ohne großes Geplänkel ging man direkt mit der aktuellen Single „Schiffbruch” ans Werk. Natürlich wurden einige Songs aus dem aktuellen Album (beispielsweiseunter anderem „Kaputt”, „Phantom” und „Dynamit”), aber auch einige Stücke der älteren Werke, zum Besten gegeben, wie zum Beispiel „Flüstern, Rufen, Schreien” vom 2012er-Album „Alerta”.

Fichte weht eine Flagge von „Kein Bock auf Nazis”

Fichte weht eine Flagge von „Kein Bock auf Nazis”

Besonders gut gefielen mir übrigens die Live-Versionen von „Unnormal” und „Raketen”. Das wiederum heißt nicht, dass die anderen Stücke live nicht so gut rüber kommen – speziell diese beiden Stücke stachen für mich einfach besonders heraus. Überaus passend war es dann natürlich auch, dass Sänger Fichte eine Kein-Bock-auf-Nazis-Flagge wehte und auch im Publikum wurden antifaschistische Flaggen hochgehalten.

Deine Makel werden bestraft
Alle Fehler werden gesehen
(Weil du schwarz bist, weil du schwarz bist)
Und wir jagen lieber weg als die Hand zu geben
(Weil du schwul bist, weil du schwul bist)
Jeder Blick ist so hart wie ein Schlag ins Genick
(Weil du fremd bist, weil du fremd bist)
Jedes Wort schmerzt wie ein Tritt ins Gesicht
(Weil du nicht deutsch bist, weil du nicht deutsch bist)

Radio Havanna – Unnormal

Radio Havanna 06Zwei weitere besondere Momente zelebrierte die Band darüber hinaus auch noch: Zum einen spielten sie den Akustik-Song „Goldfischglas” – ein Moment, in dem man sich etwas besinnen und den Text auf sich einwirken lassen konnte. Der zweite Moment war dann der Titelsong des aktuellen Albums, mit dem sie die Zugabe einleiteten. Auch hier ging es zunächst etwas ruhiger zu, bis sich der Song nach und nach zum Klimax steigerte, an dem die Crowd wieder durchdrehen konnte.

Perfektheit in der Unperfektheit

Radio Havanna 02

Radio-Havanna-Gitarrist Arni

Radio Havanna ist eine Band, die das Punk-Gefühl des Kollektivgefühls und der Unperfektheit mit der darin liegenden Leidenschaft perfekt einfängt und rüberbringt. Es muss nicht immer alles perfekt klappen oder jeder Ton sitzen, es darf auch mal etwas schiefgehen und das ist gut so!

Die Band zeigte sich sehr gut gelaunt, hatte Freude am Spielen und kam überaus sympathisch rüber, was natürlich nicht nur darin begründet liegt, dass sie eine Runde Pfeffi in der Crowd verteilten. Sie zeigen und stehen für genau das, weswegen wir Punk-Liebhaber die Musik so lieben – ich denke, nach viel mehr kann man gar nicht fragen. Was das für euch heißt? Schnellstens noch Tickets für eines der nächsten Konzerte sichern und hin da!

UnsereStadtBrenntTour #2: Die weiteren Termine

  • 24.11. – Trier, Lucky Luke
  • 25.11. – Weinheim, Café Central
  • 26.11. – Dresden, Groove Station
  • 27.11. – Stuttgart, Zwölfzehn
  • 28.11. – Karlsruhe, Z10
  • 10.12. – Wien, Arena
  • 11.12. – Bayreuth, Glashaus
  • 12.12. – Paderborn, Kulturwerkstatt
  • 25.12. – Erfurt, Engelsburg

[asa]B00QB8OMKY[/asa]