Es geschah in der Nacht von Samstag auf Sonntag: Flea, Bassist der Red Hot Chili Peppers, setzte diese Sorte von Tweets in die Welt, die manch ein Künstler nach wenigen Augenblicken bereits bereut:

Flea on Twitter

Nur wenige Minuten später war der Tweet gelöscht, auf weitere Anfragen ging der 52-Jährige nicht ein. Eine Information, die so wahrscheinlich noch gar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Flea, welcher auch Abseits der Band mit Atoms for Peace und eigenen Projekten auf sich aufmerksam macht, wird die Aufnahmesessions zum elften Studioalbum der Red Hot Chili Peppers gemeint haben. Erstmals seit dem 1991er Durchbruch „Blood Sugar Sex Magik“ wird die Truppe auf Langzeitproduzent Rick Rubin verzichten, soviel ist bereits bekannt.

Zuletzt äußerte sich im vergangenen Dezember Drummer Chad Smith im Rahmen eines Twitter Q&A zu den derzeitigen Arbeiten am Nachfolger des 2011er Werks „I’m With You“ und machte erstmals auch Andeutungen über die Arbeitsweise des neuen Produzenten: We’ve got lots of songs, and we’re working with an unnamed producer who is really challenging us to find new ways to come up with new music. We’ve done the „guys get in the room and jam out songs, everybody playing together all at once“ thing. And we wrote a bunch of songs that way. And we’re now going to try another method that will be really challenging for us and will bring new, exciting results for the band. We’ve written and recorded in a way that we’ve never done before, so the record is going great. We all have high hopes that it’s going to take off and we’re going to do something very different and unique for the Red Hot Chili Peppers.“Chad Smith, RollingStone (2014).

Diese Aussagen passen überraschend klar zu eigenen Aussagen über Danger Mouse’ Arbeitsweise mit anderen Künstlern. So zitiert der englischsprachige Wikipedia-Artikel eine Aussage des Produzenten und Musikers bezüglich seiner Philosophie, welche er an dieser Stelle auch mit Hollywood-Legende Woody Allen vergleicht: „Woody Allen was an auteur: he did his thing, and that particular thing was completely his own (…) That’s what I decided to do with music. I want to create a director’s role within music, which is what I tried to do on this album (St. Elsewhere)… I can create different kinds of musical worlds, but the artist needs the desire to go into that world… Musically, there is no one who has the career I want. That’s why I have to use film directors as a model.“Danger Mouse, The New York Times (2006).

Danger Mouse, ebenfalls Teil des Duos Gnarls Barkley, hat in dieser Funktion bereits mit dem jüngsten Mitglied der Peppers erfolgreich zusammengearbeitet. Gitarrist Josh Klinghoffer hat das Duo um CeLoo Green auf Tour eine Zeitlang begleitet und kann auf eine musikalische Kollaboration mit dem Multitalent zurückblicken.

Ohne Zweifel, die Red Hot Chili Peppers können nur nach dem Abgang John Frusciantes und den vergleichsweise mageren Verkäufen der letzten Platte von einem frischen Wind profitieren. Während das 2006er Doppelalbum „Stadium Arcadium“ noch über 8 Millionen Einheiten über die Ladentheken dieser Erde bewegte, kam „I’m With You“ nicht über 1,7 Millionen Verkäufe hinaus.

Zusammen mit Bands wie The Black Keys oder den Gorillaz konnte Danger Mouse erfolgreich beweisen, dass er im Rock- und Crossoverbereich durchaus ein paar Steine anstoßen kann. Es bleibt spannend, wann die Peppers sich zur offiziellen Verkündung entschließen. Man kann wohl davon ausgehen, dass dies im Rahmen einer größeren Ankündigung geschehen wird. Wir halten die Ohren gespitzt.

[asa]B0054N73EY[/asa]