Es ist gerade Mal ein Jahr her, da sorgte die Ankündigung eines neuen Festivals am Nürburgring für ein Erdbeben in der deutschen Festivallandschaft. Inzwischen entpuppten sich viele Ansprachen von damals als heiße Luft, das Festival musste umziehen, sich einen neuen Namen geben und irgendwie versuchen seinen Berg an Karten zu verkaufen. Muse, Metallica und Kiss bei Preisen von 38 Euro für die Tageskarte dann aber doch noch ein paar Fans an. Problem: aufgrund der mangelhaften Infrastruktur kochte ein Großteil der Presse auf Sparflamme, ohnehin lagen die Erwartungen und das mediale Interesse nach dem Organisationsdebakel weit unter Meeresspiegel.

Tatsächlich soll es 2016 eine Fortsetzung in Gelsenkirchen und München (Rockavaria) geben. Grund für uns, uns bei Fans, Besuchern und Crewmitgliedern umzuschauen, und das Festival aus der Sicht einzufangen, wie es nun tatsächlich stattgefunden hat. Ob sich der schlechte Eindruck bestätigen wird? Wir schalten Live ins Internet zu Instagram.

Beginnen wir also mit unserer Reise nach Gelsenkirchen. Auto startklar, Ticket auch: geben wir Gas! Uns fallen derweil noch ein paar Restspuren des einstigen Festivalnamens (Grüne Hölle) auf dem Ticket auf…

 

Ein von Vossi (@gigxx.de) gepostetes Foto am

Ein Festivalbändchen wäre zu Anfang gar nicht mal so verkehrt. Wir sind schon unheimlich gespannt was sich die Organisatoren für das Premierenbändchen haben einfallen lassen! Einen Chip zum bargeldlosen Geldverkehr? Integriertes Lasersystem? Strassapplikationen?

Ein von Agadoo (@agathebliss) gepostetes Foto am

 

Ein von Andrea (@addi_1010) gepostetes Foto am

Die Ampel soll’s also richten! Vollkommen ohne Sponsoren kommen die Bändchen des erstmaligen Veranstalters DEAG dabei aus. Weniger schön wirkt dagegen das Material. Noch am Festivalwochenende schaffen es das rote und insbesondere das grüne Bändchen sich dem vollkommen Verschleiß hinzugeben. Schwach!

Egal: Bändchen haben oder nicht haben. Und jetzt rauf auf den Campingplatz! Wir müssen jedoch eingestehen, mit Ausnahme dieses Fotos kein weiteres aussagekräftiges Material gefunden zu haben. Zumindest entgeistert dieser freundliche Festivalbesucher die Situation ein Wenig.

Auto geparkt, Bändchen am Arm, das Zelt steht: jetzt wird noch einmal aufs Timetable geblickt, ein paar Bier für’n Weg mitgenommen und ordentlich gerockt und so.

Ein von Nico B (@nb_nrw) gepostetes Foto am

Hannibal Center prankt riesig auf dem Busshuttle, dass uns zu unserer Arena Auf Schalke befördern soll. Angst. Immerhin ein Gelenkbus.

 

Ein von @helddestages1 gepostetes Foto am

Wir sind da. Der HeldDesTages1, wie sich unser Freund auf dem Foto auf Instagram bezeichnet, hat sich auch schon bestens vorbereitet…

Ein von @helddestages1 gepostetes Foto am

Ihr seid doch nur alle neidisch. Wir rauchen eben auf und schauen uns etwas das Gelände an.

 

Ein von Eli ⚡ Bell (@eli_bell_) gepostetes Foto am

Die Peta ist ja anwesend! Wir lächeln uns kurz an und laufen munter weiter durchs Gelände, reichlich Platz scheint vorhanden zu sein. Wir treffen Evil Jared von der Bloodhound Gang, spielen etwas am Mischpult herum und ziehen wieder zurück in Richtung Tribüne.

 

Ein von Tim Hyskn (@timthelimsi) gepostetes Video am

Mist, verlaufen! Im Spielertunnel des FC Schalke 04 gelandet. Obwohl… Backstage ist nicht mehr weit, oder?

Hat sich doch gelohnt: wir gabeln die Mädels von Babymetal auf, winken mit Fred Durst von Limp Bizkit fresh in die Kamera und entreissen die Texasflagge der HellYeahs von der Garderobentür. Glücklicherweise sind uns noch rechtzeitig die US-amerikanischen Waffengesetze eingefallen und wir rückten von solcherlei Ideen ab.

Ein von didsky (@didsky) gepostetes Foto am

Gar nicht mal so spannend hier oben, wenn unten Matt Belamy und Co. die ersten Stücke runterträllern. Mit Psycho sollen Muse ihr Set eröffnet haben. Wir müssen unbedingt wieder runter.

 

Ein von Sabrina (@sabmango) gepostetes Foto am

An der Toilette (die jeweils nur eine Person betreten sollte, pff!) treffen wir einen wahren Metallica-Fan mit Faible für schöne Frisuren. Wir erhalten erstmals einen Einblick ins Merchandise des Festivals und nehmen nebenher noch ein paar Jäger Shots aus dem Fotoautomaten mit.

 

Ein von @alessafresa gepostetes Foto am

Ein von @stageload gepostetes Foto am

Endlich unten! Mal ruhig, mal wild. War wohl alles mal dabei beim Rock im Revier. Passt!

 

Ein von @musejovi gepostetes Video am

Woooaah! Haben Metallica doch tatsächlich Unforgiven II wieder ausgepackt. Die zweite Performance des Klassikers überhaupt! Hat sich doch gelohnt. Muse waren unterdessen mit ihrer Live-Show mal wieder ziemlich eindrucksvoll dabei, ist man inzwischen ja gewohnt. Unterm Strich ist eines klar: das Debakel blieb aus. Stattdessen wurde vom Veranstalter DEAG ein solides Festival abgehalten, dessen Wiederholung im Ruhrpott wohl für einige glückliche Festivalgesichter sorgen wird. Wir verabschieden uns von dem Bericht eines Festivals auf dem wir niemals waren, mit zwei Fotos vom RiR 2015 aus unterschiedlichen Accounts die absolut gar nichts miteinander zu tun haben. Nur um das mal klarzustellen.

 

Ein von @orchid1970sf gepostetes Foto am

[asa]B00UHZMGBY[/asa]