Foto: Jonty Herman

Als ich Roo Panes vor drei Jahren über den YouTube Kanal Mostly Strings entdeckt habe, war ich ab der ersten Minute hin und weg. Selten erlebe ich es, dass sich die Stimmung eines Songs ohne Umwege direkt auf mich überträgt. Doch bei dem Singer Songwriter aus Wimborne in Dorset steckt so viel Herz und Leidenschaft dahinter, dass man davon fast überwältigt wird. Auf eine positive Weise, wie Roo Panes in seinem neuen Album „Quite Man“ erneut unter Beweis stellt.

NOISIV SESSIONS: Roo Panes – Lullaby Love (Live im Lux Hannover)

Wenn man es weiß und genauer hinschaut, kann man sich durchaus vorstellen dass Roo Panes vor seiner Musikkarriere mal als Model gearbeitet hat (u.a. sogar... Weiterlesen →

Mit dem Album Opener „A Massage To Myself“ startet Roo Panes gewohnt ruhig in sein neues Album. Direkt zu Beginn wird klar, dass er seiner Linie treu bleibt und aufs Neue beweist, was für ein gefühlvolles und zeitloses Songwriting er beherrscht. In „Sketches Of Summer“ kreiert der Singer Songwriter einen leichten, eingängigen Sound, der einen in Kombination mit seiner einnehmenden Stimme und zarten weiblichen Backing Vocals direkt einnimmt.

In „Ophelia“, meinem heimlichen Album Favoriten, zelebriert Roo Panes die Liebe und die Hoffnung. Es wirkt fast, als würde er einem seine persönlichen Erfahrungen erzählen. Beim Songtext „Take heart my love as when I see you I see hope“ ist Gänsehaut unumgänglich, was das Stück für mich zu etwas ganz Besonderem macht. Der Titeltrack „Quiet Man“ handelt davon, für einen geliebten Menschen da zu sein.

„Peace Be With You“ schließt das neue Album von Roo Panes bedächtig ab und lässt einen nachdenklich zurück. Das ist es, was dieser Singer Songwriter immer wieder schafft. Seine Stücke haben persönlichen Nachklang. „Quite Man“ birgt zwar keine riesig großen Überraschungen, doch ist vollkommen und gradlinig das, was Roo Panes am Besten kann. Sein ganzes Gefühl in seine Songs zu stecken.