Da bist du ziemlich baff: Was das Roskilde Festival 2018 an KünstlerInnen wie Eminem, Gorillaz, Massive Attack, St. Vincent oder Nick Cave & The Bad Seeds aufgefahren hat, war schon eine ganz eigene Nummer für sich. Zwischen dem 30. Juni und 7. Juli haben sich auf dem Non-Profit-Festival jedoch auch sehr viele Freiwillige KünstlerInnen jedweder Kunstform herumgetrieben, die dem dänischen Festival ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt haben.

Aus der ganzen Welt haben sich Graffiti-KünstlerInnen, Performance Artists, BildhauerInnen, politische AktivistInnen und viele mehr in der einstigen Königsstadt unweit von Kopenhagen zusammengefunden, um den knapp 100.000 FestivalbesucherInnen und 30.000 Freiwilligen MitarbeiterInnen ein temporäres, aber denkwürdiges Zuhause zu bauen. Einige Auszüge aus dem Kunstprogramm haben wir für Euch zusammengetragen.

„Replika – Staging a Human Production-Line“ von Pleun Van Dijk (NL)

„Equality Walls“ – Nachbauten der geplanten Grenzmauern zwischen Mexiko und den USA

„Roskilde Festival Graffiti“ von u.a. Alice Pasquini, Hugo Mulder und Isaac Malakkai

Datenantennen und die Frage: „Wo befinden sich die meisten FestivalbesucherInnen?“

Euch ist das Hurricane Festival inzwischen zu wild, die Bands kennt Ihr nicht und überhaupt, habt Ihr das alles schon viel zu oft durchgemacht? Das MS Dockville Festival trifft Euren Geschmack, doch Euch sind die Bands und das Festivalgelände noch etwas zu klein?

Dann könnte das Roskilde Festival möglicherweise etwas für Euch sein! Tickets für das Roskilde Festival 2019 sind auf der offiziellen Website bereits erhältlich, allerdings steht die Ankündigung erster KünstlerInnen und Headliner noch aus.