03-SINAH-Photo_by_Andreas_Hornoff

Foto: Andreas Hornoff

Der Begriff der sogenannten Leistungsgesellschaft ist heute in aller Munde. Stress und Zukunftsängste sind ein großes Thema vieler junger Menschen. Sängerin Sinah Blohberger aus Berlin singt genau über jene Problematik der heutigen Jugend. In den USA sammelte die Berlinerin Erfahrungen als Studiomusikerin. Bekanntheit errang sie bereits durch den Alt-J Remix des Songs Breezeblocks. Nun fokussiert Sinah sich auf ihre eigene Musik und veröffentlicht ihr selbstbetiteltes Debütalbum.

Bereits beim Opener Harder mag man den Regler seiner Boxen möglichst laut aufdrehen. Der Bass dröhnt und Sinahs Gesang erinnert zwischenzeitlich an die Klänge von Sängerin Romy Madley Croft von The XX. Auch Sleek überzeugt durch Sinahs Stimme, welche durchaus für eine Kollaboration mit Massive Attack geeignet wäre. Der Einsatz zwischen Bass, Drums und Klavier rundet das Ganze perfekt ab.

Die Single Loveless brilliert durch ihre Atmosphäre, welche sich nach Frieden und Ruhe sehnt. Auch das beruhigende Just OK schafft eine beglückende Stimmung. Daneben ist durch den Song Potters auch düsteres Flair vertreten. Den Abschluss macht R.I.P., welcher zunächst wie ein bedrückender Trip Hop Song beginnt, aber durch die Vocals schließlich sanft seinen Frieden findet und somit die experimentelle Platte abrundet.

Das Album überzeugt durch seine Vielseitigkeit und durch seine Spielfreude. Sinahs Musik wirkt frisch und dennoch erfahren. Einer großen Zukunft sollte also nichts im Weg stehen.

Sinahs Debütalbum erscheint am 12.06 via Finaltune Records.

[asa]B00VK16LTM[/asa]