Fotos: Lisa Ostheimer, noisiv.de

Amelia Meath und Nick Sauborn treffen den Zeitgeist. Mit ihren energiegeladenen Synthie-Pop-Songs bringen sie unter dem Namen Sylvan Esso die Menschen zum Tanzen. Die Band aus Durham, North Carolina, hat dieses Jahr ihr neues Album „What Now“ veröffentlicht und ist für drei ausgewählte Konzerte nach Deutschland gekommen. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und haben uns an einem stürmisch herbstlichen Sonntag mit den anderen Menschen in die Schlange vor dem Mojo Club gestellt, um das ausverkaufte Konzert der Band zu sehen.

Mit Songs wie „Dress“ und „Kick Jump Twist“ starteten Sylvan Esso energiegeladen in den Abend. In ihren Lyrics stellen die Musiker die relevante Frage, wohin sich unsere Gesellschaft in einer Zeit hin entwickelt, in der sie gefühlt am Abgrund steht. Tiefgründige Texte treffen auf treibende Beats! Und wenn ihr mich fragt, ist es genau das Geheimrezept für den Erfolg von Sylvan Esso. Gänsehaut Momente bescherrte ohne Zweifel „Die Young“ und stellte somit einen Höhepunkt des Konzertes dar.

Die grandiose Elektro-Pop-Hymne „Radio“ beendete das reguläre Set der Band, die ich spätestens nach diesem wunderbaren Abend tief in mein Herz geschlossen habe. Doch Amelia Meath und Nick Sauborn ließen es sich nicht nehmen, erneut auf die Bühne zu treten um mit „Rewind“ und „Play It Right“ einen bleibenden letzten Eindruck zu hinterlassen. Glückliche, vom Tanzen durchgeschwitzte Menschen, überall. Sylvan Esso haben an diesem Abend offensichtlich alles richtig gemacht!

[asa]OvW2a7mcVG0[/asa]