Fotos: Charles Engelken, noisiv.de

Hamburg ist zweifelsohne eine der Lieblingsstädte der kanadischen Punkrock von The Dirty Nil. Da hält es sie dann auch nicht vom Touren ab, dass sich Bassist Ross Miller kurz vor Tour-Beginn den rechten Arm brach. Kurzerhand wurde Billy-Talent-Bassist Jonathan Gallant verpflichtet. Miller blieb aber nicht zu Hause und kam stattdessen ebenfalls – dieses Mal in Form des Animateurs (und ein bisschen wohl auch als lebendiges Tour-Maskottchen).

Im Gegensatz zu den letzten Auftritten fand das jetzige Konzert nicht im Molotow, sondern im headCRASH statt. Der Unterschied war direkt anzumerken. Da spielt und rackert sich eine großartige Band richtig gehend den Allerwertesten ab, während das Publikum müde vor der Bühne rumsteht. Nur wenige KonzertbesucherInnen trauten sich eine kleine Partie Pogo zu.

Und so wurde ein potenziell großartiger Abend leider eben auch ein stückweit gebremst. Vielleicht ist das aber auch gar keine allzu schlechte Sache. Dann finden die nächsten Auftritte der Band vielleicht auch eher wieder im Molotow statt und man könnte sich weitere Besuche des headCRASH sparen. Begrüßenswert wäre dies in jedem Fall.

Fotogalerie: The Dirty Nil

Fotogalerie: White Trash