The Eskies PR Foto

Das schöne an Festivals sind Bestätigungswellen bei denen neue Bands entdeckt werden, die einem zuvor noch gar nicht bekannt waren. So erging es mir bei einer der vielen Bestätigungen des diesjährigen „Reeperbahn Festivals“, die in diesem Jahr The Eskies gebucht haben.

Passend dazu veröffentlicht die Band aus Irland ihr zweites Album „And Don’t Spare The Horses“. Jetzt könnte ich viele Klischees aufzählen, aber leider treffen diese nun mal zu. The Eskies liefern eine tolle Platte ab, die einfach für Liveauftritte gemacht ist. So startet die Platte mit „All Good Men“ los und bildlich sitze ich schon in einem Club und schwinge das Tanzbein.

Allerdings zeigen die Dubliner verschiedene Facetten und können auch ruhige Balladen spielen wie „Death To The Sentry“, bei dem der Gesang im Chorus zu einem Chor fusioniert. Der Mix aus wilden, tanzbaren und langsameren Nummern ist in jedem Fall gelungen. „I’d Rather be Lonlely“ erinnert mich dann an den klassischen Shanty und weckt Assoziationen mit Künstlern wie Ben Caplan und Friska Viljor. Am Ende wird das Tempo herausgenommen, was der Freude absolut keinen Abbruch tut.

„And Don’t Spare The Horses“ macht einfach Spaß und löst jetzt schon Vorfreude auf die kommende Tour bei mir aus. Wer die Iren live sehen möchte, der hat im Herbst die Gelegenheit eins der drei Clubkonzerte und/oder wahlweise das Reeperbahn Festival am Donnerstag zu besuchen.

The Eskies Deutschland Tour 2018

  • 20.09 – Hamburg, Reeperbahn Festival
  • 23.10 – München, Orange House
  • 24.10 – Berlin, Maze
  • 01.06 – Wiesbaden, Schlachthof (Kesselhaus)