The Jezabels

Bildquelle: Facebook

Am 12. Februar werden The Jezabels ihr drittes Studioalbum „Synthia” veröffentlichen. Den Erstling „Prisoner” habe ich ja seinerzeit vor dreieinhalb Jahren bereits rezensiert und auch beim Deichbrand 2014 sah ich die Band rund um Sängerin Hayley Mary schon einmal live. Nach wie vor bin ich immer wieder vom typisch epischen Sound mit vielen Reverb-Effekten angetan und an diesen Grundfesten werden sie auch beim kommenden Album nicht rütteln.

„Come Alive” orientiert sich also am melancholisch epischen Sound, der die australische Band bekannt machte: Brechende und dominante Drums, reißende Gitarren-Riffs und Synthie-Licks zeichnen diesen Sound aus. So fängt auch dieser Track Synthie-lastig direkt mit einer Build-Up-Phase an, die dann hallendem Gitarren-Sound weicht. Anschließend setzt Marys mysteriös anmutende Stimme ein. Nach mehreren kurzen Bridges und weiteren Steigerungsphasen kommt dieser Song letztlich in einem Jezabels-typischen, epischen Klimax an, bei dem es nur so knallt vor großen musikalischen Emotionen.

Nach wie vor wirkt dieser Sound sehr eindrucksvoll, wobei mich persönlich die Frage nicht loslässt, wie lange das so noch funktionieren mag, bevor es anfängt, sich abzunutzen. Nach „Come Alive” setzt dieses Gefühl bei mir aber noch lange nicht ein, insofern bin ich gespannt auf das, was das Quartett mit dem neuen Album präsentieren wird.

Zum Song wurde übrigens auch ein Musikvideo gedreht, welches hierzulande aber leider gesperrt ist. Insofern müssen wir mit dem offiziellen SoundCloud-Upload vorlieb nehmen:

Musikvideo-Update:
Das Musikvideo ist inzwischen auch hierzulande über YouTube abrufbar!

Neben der Album-Ankündigung und der dazugehörigen Song-Premiere hat die Band auch gleich noch eine Welttournee bekannt gegeben. Diese führt sie auch in die vier folgenden deutschen Städte:

  • 13.03.2016 – Berlin, Lido
  • 14.03.2016 – München, Strom
  • 15.03.2016 – Köln, Bahnhof Ehrenfeld
  • 17.03.2016 – Hamburg, Molotow
Tour-Update:
Die Band hat inzwischen bekannt gegeben, dass die geplante Tour abgesagt werden muss. Der Grund ist Eierstock-Krebs, der 2013 (noch vor dem Aufnahmen zum Album „The Brink” bei der Keyboarderin Heather Shannon diagnostiziert wurde. In den bisherigen Jahren hinderte sie die Krankheit nicht am Bandleben teilzuhaben, was sich nun allerdings ändert, da sie sich einer längeren Behandlung unterziehen wird.

„I have preferred to not let this diagnosis get in the way of getting on with life. I feel a deep frustration at this new roadblock, as I now have to take a step back and undergo treatment.

The band means so much to me, and cancelling the tour has been a very sad decision. I am hopeful that in the near future we will be back on the road again playing music we love.”

[asa]B00GPAJBW2[/asa]