Foto: Ground Swell

Mit einem erfrischenden Mix aus Indie und Alternative Rock sind The Town Heroes wohl eine der spannendsten Neuentdeckungen des Jahres. Neu? Für mich vielleicht. Doch Einigen sollte das Vierergespann aus Kanada bereits bekannt sein. Durch tanzbare Popmelodien mit lauten Rock-Elementen holen die Kanadier einen schnell ins Boot und sorgen für den einen oder anderen Ohrwurm.

Mit „Everything (will be fine when we get to where we think we’re going)“ veröffentlichen Mike Ryan, Bruce Gillis, Tori Cameron und Aaron Green bereits ihr viertes Album. Die „Helden der Stadt“ thematisieren in ihren Elf neuen Stücken griffige Texte direkt aus dem Leben, in denen man sich an der einen oder anderen Stelle selbst wiederfindet: Das Ende einer Liebe, ein kleiner Flirt am Rande oder auch politische Themen.

„I just try to be aware of what’s happening in the world and write about things we all go through or feel, I can’t just write a song to write a song. I don’t know if that’s necessarily a good thing, but I need to have felt it myself to capture it. That way, no matter what I… or anyone… thinks of the song, I know that at least it’s real. .“ – Mike Ryan

„Everything“ liefert einen brennenden Start in das neues Werk von The Town Heroes. Im Fokus steht eine mitreißend außergewöhnliche Stimme und ein greifbarer Gitarrensound. „Poets“ setzt sich schnell im Kopf fest und macht Lust auf durchtanzte Sommernächte. Erst ab Mitte nimmt das Album für mich so richtig Fahrt auf. „Feel It Too“ entwickelt sich nach dem ersten Hören direkt zu meinem Favoriten.

„On Paper“ besticht durch eine stetig steigernde Stimmung. „The Good News“ beendet das Album unverhofft ruhig. Mit großen Emotionen und Akustikgitarre beweisen The Town Heroes Tiefe. Alles in allem ein gelungenes Album, dem jedoch an der ein oder anderen Stelle das gewisse Etwas fehlt. Wer sich live von den neuen Stücken überzeugen will, kann dies tun. Die Kanadier kommen im September für ausgewählte Termine nach Deutschland.

The Town Heroes – Live in Deutschland

  • 23.09 Berlin, Culture Container
  • 25.09 Köln, Die Wohngemeinschaft
  • 26.09 Stuttgart, Café Galao
  • 27.09 München, Heppel & Ettlich